9. Oktober 2020, 11:09

Unterschlagenes iPhone vom Eigentümer geortet

Symbolbild Bild: pixabay
Der Finder gab ein verlorenes Handy nicht ab, konnte aber vom Eigentümer des Smartphones geortet werden.

Der 55-jährige Besitzer eines iPhone XR im Wert von 600 Euro meldete am Nachmittag des 08.10.2020 eine Fundunterschlagung seines Gerätes bei der PI Donauwörth. Als Tatort wurde die Neudegger Allee angegeben. Die Beamten nahmen zunächst eine Anzeige gegen Unbekannt auf, da der Finder des verlorenen Handys es augenscheinlich behielt, anstatt dieses wie gesetzlich vorgeschrieben abzugeben.

Der Eigentümer konnte das Gerät jedoch bereits kurz nach der Tat selbst über eine werkseitige Funktion orten, bis es schließlich in einer Gemeinde des angrenzenden Ostalbkreises ausgeschaltet wurde. Die Donauwörther Beamten veranlassten über einen Ermittlungsrichter eine Durchsuchung der im Ortungsprotokoll gesicherten Wohnadresse.

Dort konnte das Handy durch Beamte des Polizeipostens Bopfingen aufgefunden und sichergestellt werden. Der 43-jährige Beschuldigte gab an, dass er das iPhone am nächsten Tag hätte abgeben wollen. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen Verdachts auf Unterschlagung aufgenommen. (pm)