1. Dezember 2023, 12:42
Verkehrsunfall

Wintereinbruch sorgt für mehrere Glätteunfälle in und um Donauwörth

Symbolbild Bild: pixabay
Nicht angepasste Fahrweise begünstigte auch am zweiten Tag des Wintereinbruches im Zuständigkeitsbereich der PI Donauwörth mehrere Verkehrsunfälle bei Schnee- und Eisglätte.

Insgesamt entstand dadurch ein Sachschaden von geschätzten 58.000 Euro. Am 30.11.2023, um 11:32 Uhr kam ein 70-jähriger Autofahrer in der Bahnhofstraße von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Randstein. Zeugen versuchten den Senior aufzuhalten, welcher jedoch nach dem Anprall wieder in seinen Pkw stieg und wegfuhr. Eine Streife der PI Donauwörth konnte den ihn im Nahbereich anhalten. Es erging eine Meldung an die zuständige Führerscheinstelle.

Um 21:34 Uhr befuhr ein 24-jähriger Treuchtlinger die autobahnähnlich ausgebaute B2 in Richtung Augsburg. Auf Höhe der Abfahrt zur B16 kam der Wagen des Mannes bei voller Fahrt nach rechts von der Fahrbahn ab, schleuderte insgesamt circa 300 Meter weit über die dortige Grünfläche, prallte gegen einen Baum und brach schließlich durch diverses Buschwerk bis auf die Auffahrtsschleifen zur B16/B2 durch. Der Pkw erlitt wirtschaftlichen Totalschaden und musste abgeschleppt werden.

Um 23:20 Uhr kam ein 33-jähriger Tagmersheimer auf der Kreisstraße DON 2 bei Wemding nach rechts von der Fahrbahn ab und überfuhr ein 70 km/h-Schild des Landkreises.

Am 01.12.2023, um 03:30 Uhr, befuhr ein 56-jähriger Kaisheimer die Gunzenheimer Maximilian-Strasser-Straße in Richtung Ortsmitte. Aufgrund schneebedeckter Fahrbahn kam der Wagen an einem Gefälle ins Rutschen und prallte frontal gegen das Geländer der dortigen Brücke über den Horntalgraben. Hierdurch wurde der Sockel des Brückenbauwerks beschädigt. Der nicht mehr fahrbereite Pkw musste abgeschleppt werden.

Um 05:40 Uhr geriet ein 35-jähriger Kaisheimer auf der Schellenbergumgehung der Bundesstraße 2 aufgrund Schneeglätte ins Schleudern. Der Wagen drehte sich auf der Fahrbahn und prallte mit dem Heck in die Leitplanke.

Um 08:00 Uhr war eine 18-jährige Harburgerin auf der Staatsstraße 2384 von Ronheim nach Wemding unterwegs, als sie nach rechts von der Fahrbahn abkam und frontal gegen ein 70 km/h-Schild prallte. Die Motorhaube ihres Wagens wurde eingedrückt.

Um 08:30 Uhr prallte in der Kaisheimer Schulstraße ein 87-jähriger Autofahrer gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw. Um 10:05 Uhr wollte der Fahrer eines Räumdienst-Lkw in der Wemdinger Straße in Harburg, circa 200 Meter vor dem Ortsendeschild Richtung Ronheim, aus einem Grundstück auf die Fahrbahn auffahren. Dabei übersah er einen von hinten ankommenden Streifenwagen und prallte mit dem Schneeschild gegen dessen Front. An dem Funkwagen entstand den ersten Erkenntnissen zufolge durch den Zusammenstoß wirtschaftlicher Totalschaden. Zu Personenschäden kam es den aktuellen polizeilichen Erkenntnissen zufolge bei keinem der Unfälle. (pm)