22. April 2020, 13:46

Zug und Pkw kollidieren

Symbolbild Bild: pixabay
Am 21. April, gegen 17:40 Uhr, kam es am Bahnübergang zwischen Rain und Staudheim zu einem Zusammenstoß zwischen einem Personenzug und einem Pkw.

Eine 77-jährige Pkw-Fahrerin befuhr die Kreisstraße DON 39 von Staudheim kommend in Richtung Rain. Die Bahnschranke - eine sogenannte Halbschranke - war geschlossen. Der Pkw fuhr unter der Schranke hindurch und prallte gegen den fahrenden Zug. Der Pkw wurde nach rechts zurückgeschleudert und blieb neben den Gleisen liegen. Die alleine im Auto sitzende Fahrerin - wohnhaft im Lechgebiet - wurde lediglich leicht verletzt und hatte somit Glück im Unglück. Fahrgäste und Zugpersonal blieben unverletzt. Wie viele Fahrgäste sich zur Unglückszeit im Zug befanden ist nicht bekannt. 

Der Zug bremste sofort ab und hielt an. Aus bislang nicht geklärten Gründen ist der Zug nach kurzer Standzeit wieder weitergefahren. Er bediente die Haltestellen in Rain und Genderkingen, bevor letztlich die Fahrt im Bahnhof Donauwörth beendet wurde. An dem Pkw entstand Totalschaden in Höhe von circa 10.000 Euro. Die Schadenshöhe am Zug konnte noch nicht beziffert werden. Die Strecke wurde um 19.25 Uhr wieder freigegeben. 

An der Unfallstelle waren die FFW aus Rain und Staudheim mit insgesamt 30 Mann vor Ort. Warum der Zugführer weitergefahren ist und nicht an der Unfallstelle gewartet hat ist bislang nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen noch. (pm)