30. November 2020, 10:28

Zwei Wildunfälle verursachen hohen Schaden

Symbolbild Bild: pixabay
Innerhalb von nur einer Stunde ereigneten sich am 29. November auf der Bundesstraße 2 bei Monheim zwei schadensträchtige Verkehrsunfälle, die insgesamt 5.500 Euro Schaden verursachten.

Gegen 20:30 Uhr war ein 25-jähriger Berliner in Richtung Donauwörth unterwegs. Während voller Fahrt sprang ein ausgewachsenes Wildschwein direkt vor die Front des 1er BMW. Der Fahrer hatte augenscheinlich keine Chance mehr zu reagieren und krachte frontal in das Tier. Am Pkw entstand ein massiver Frontschaden in Höhe von circa 2.500 Euro.

Nur 300 Meter entfernt von dieser Unfallstelle war bereits eine Stunde zuvor, um 19:26 Uhr, ein 57-jähriger Tapfheimer in gleicher Richtung unterwegs. Kurz vor dem Parkplatz Rothenberg sprang ein Reh auf die Fahrbahn und prallte gegen die rechte Fahrzeugfront des Mercedes. Hier entstand durch die Kollision ein Schaden von ungefähr 3.000 Euro. Die Fahrer blieben glücklicherweise unverletzt, die Tiere überlebten jedoch nicht. (pm)