8. September 2020, 15:14
Warntag

Warnung der Bevölkerung: Probealarm der Sirenenanlagen

Bild: pixabay
Am Donnerstag, 10. September findet um 11:00 Uhr wieder ein landesweit einheitlicher Sirenenprobealarm statt. Dieser findet in diesem Jahr im Rahmen des erstmalig durchgeführten Bundesweiten Warntages statt.

Der Bundesweite Warntag soll ab diesem Jahr jährlich jeweils am zweiten Donnerstag im September stattfinden. Er wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) durchgeführt. Am gemeinsamen Aktionstag von Bund und Ländern wird die technische Infrastruktur der Warnung in ganz Deutschland getestet.
Dieser Probealarm betrifft die Gemeinden Amerdingen, Asbach-Bäumenheim (mit OT Hamlar), Deiningen (Teilbereich), Genderkingen, Holzheim (mit OT Bergdorf, Pessenburgheim, Riedheim, Stadel), Marxheim (mit OT Graisbach, Lechsend, Neuhausen, Schweinspoint), Mertingen (mit OT Druisheim), Münster, Niederschönenfeld (mit OT Feldheim), Oberndorf a. Lech (mit OT Eggelstetten), den Markt Kaisheim (mit OT Altisheim, Hafenreut, Leitheim), die Stadt Rain (mit ST Bayerdilling, Etting, Gempfing, Mittelstetten, Oberpeiching, Sallach, Staudheim, Unterpeiching, Wächtering, Wallerdorf), sowie die beiden großen Kreisstädte Donauwörth (mit ST Auchsesheim, Nordheim, Schäfstall, Zirgesheim) und Nördlingen (Teilbereich).

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht alle Sirenen in den genannten Gemeinden/Gemeindeteilen aktiviert werden, sondern nur die Sirenen im Umkreis von 10 km um Rain und in der Gemeinde Amerdingen, in der Gemeinde Deiningen und der Großen Kreisstadt Nördlingen nur in Teilbereichen. Neben dem Sirenensignal werden wieder, soweit vorhanden, auch andere Warnmittel, wie zum Beispiel die seit Januar 2018 auch im Landkreis Donau-Ries verwendete Warn-App „NINA“ auf dem Smartphone getestet. 

Durch die Konzentration der alarmauslösenden Stellen auf die Integrierte Leitstelle erfolgt die Alarmierung aus technischen Gründen nicht zum gleichen Zeitpunkt, sondern innerhalb eines Zeitraumes von ca. 20 Minuten nach 11.00 Uhr. Dieser Sirenenprobealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Warnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen. Der Sirenenprobealarm besteht aus einem einminütigen Heulton, der die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen soll, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten. Eine Entwarnung würde im Ernstfall per Rundfunk bekannt gegeben. (pm)