9. März 2020, 07:56

AWV-Nordschwaben unterstützt Sozialkaufhaus "SinnSalabim"

Von links: AWV Wolfgang Rößner; Sankt Johannes Johannes Eberhardt; AWV-Verbandsrat Josef Reichensberger, Landrat Stefan Rößle und Caritasverband Branko Schäpers. Bild: AWV Nordschwaben
Seit vier Monaten erfreut sich das Sozialkaufhaus „SinnSalabim“ in der Zirgesheimer Straße in Donauwörth zunehmender Beliebtheit. Unter dem Motto „wir geben den Dingen eine zweite Chance“ hat die Stiftung Sankt Johannes in Kooperation mit der Caritas das Projekt aus der Taufe gehoben. Egal ob Kleidung, Möbel, Geschirr oder Spielsachen – das Angebot ist riesig.

Unterstützt wird das Projekt jetzt auch vom AWV-Nordschwaben. Verbandsvorsitzender Stefan Rößle und der Donauwörther AWV-Verbandsrat Josef Reichensberger trafen sich am Recyclinghof Binsberg mit Caritas Geschäftsführer Branko Schäpers und dem Vertreter der Stiftung Sankt Johannes, Johannes Eberhardt um über erste Erfahrungen zu sprechen.

Für den AWV-Nordschwaben ist die Zusammenarbeit ein wichtiger Beitrag zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung von Brauchbarem. Dabei werden noch gut geeignete Gegenstände von AWV-Mitarbeitern am Recyclinghof aussortiert und über den eigenen „SinnSalabim“-Container zum Kaufhaus gebracht. Dort werden sie geprüft und für den Verkauf hergerichtet. Vieles, was für manchen Bürger ausgedient hat, kann nochmal verwendet werden. So haben die weggeworfenen Gegenstände nicht nur eine zweite Chance, sondern viele bekommen auch ein zweites Leben. Eine ideale Konstellation, die sowohl regional als auch nachhaltig ist.

Verbandsvorsitzender Stefan Rößle und Verbandsrat Josef Reichensberger ist es besonders wichtig, dass neben der Abfallvermeidung damit auch ein Beitrag für Menschen geleistet wird, die finanziell nicht so gut gestellt sind. Zudem sind die Wege zwischen Recyclinghof und Kaufhaus kurz und die Mitarbeiter freuen sich über die neue sinnvolle Aufgabe. (pm)