5. März 2020, 14:51

RAMC unterstützt die Palliativstation

Von links: Madlen Schäff (RAMC), Chefarzt Dr. Thomas Handschuh, Gaby Ebert (RAMC) und Harald Schäff. Bild: Diana Hahn
Die großartige Summe von 4.500 Euro sammelten die engagierten Mitglieder des Rieser Automobil- und Motorsportclubs e.V. Nördlingen. Das Geld kommt der Palliativstation im Nördlinger Stiftungskrankenhaus zu Gute.

„Die Summe stammt hauptsächlich aus Spenden von Mitgliedern, aber auch von Angehörigen verstorbener Mitglieder, die darum gebeten hatten, statt Blumen lieber zu Gunsten unseres Projekts ´Never give up – gemeinsam stark gegen den Krebs`, zu spenden“, berichtet Harald Schäff vom Rieser Automobil- und Motorsportclub (RAMC) Nördlingen e. V.  „Wir möchten uns ganz besonders bei jenen bedanken, die uns im Vorfeld mit Sachspenden unterstützt haben“, erklärt Madlen Schäff.  „Es ist bei uns schon fast Tradition, dass viele fleißige Hände für den guten Zweck arbeiten, um damit sehr schwer kranken Menschen zu helfen“, betont Harald Schäff. Man habe sich bewusst dafür entschieden, dass das Geld den Menschen direkt zu Gute kommen und nicht in die Forschung fließen soll, so Schäff weiter. „Wir sind sicher, dass die Spende bei der Palliativstation gut aufgehoben ist und wir damit ein Stück Lebensqualität für schwerkranke Menschen schaffen können“, ergänzt Gaby Ebert, die beim RAMC das Projekt „Never give up“ betreut.

Durch das Engagement der Vereinsmitglieder ist die stolze Summe von 4.500 Euro zusammengekommen, die an die Palliativstation in Nördlingen geht. Im Namen der Palliativstation nahm Chefarzt Dr. Thomas Handschuh die Spende entgegen: „Nur dank Spenden wie dieser kann die Palliativstation ihren Patienten jenes Mehr an Hilfe zukommen lassen, das entscheidend die Lebensqualität trotz schwerster Krankheit verbessern kann. Mit den Spenden können wir unseren Patienten zwar nicht mehr Zeit verschaffen, aber der Zeit, die ihnen noch bleibt, können wir mehr Leben geben“, dankte der Palliativmediziner den Vereinsmitgliedern Harald und Madlen Schäff, sowie Gaby Ebert für dieses Engagement. (pm)