21. April 2017, 10:17

Letztes Spiel für die Giants findet in Leipzig statt

Giants - FCB 2 Bild: Gerd Lessau
Nördlingen/Leipzig  - Am Samstag müssen die Giants TSV 1861 Nördlingen noch einmal die Koffer packen. Zum Abschluss der Saison steht für sie ein Gastspiel bei den Uni-Riesen Leipzig auf dem Programm.
 - Am Samstag müssen die Giants TSV 1861 Nördlingen noch einmal die Koffer packen. Zum Abschluss der Saison steht für sie ein Gastspiel bei den Uni-Riesen Leipzig auf dem Programm. Eine Begegnung, die es noch einmal in sich hat, denn für die Sachsen steht der Abstieg noch nicht fest. Sollten sie gegen die Rieser gewinnen und gleichzeitig die Dragons Rhöndorf bei den Licher BasketBären verlieren, tauschen die beiden Teams die Plätze. Obwohl den Sachsen kurz nach Beginn der Abstiegsrunde wegen eines Verstoßes gegen die Regularien der Liga zwei Wertungspunkte abgezogen wurden, könnten sie im Falle eines Sieges zu den Rheinländern aufschließen. Da sie im Innenverhältnis dreimal gegen die Drachen gewonnen haben würden sie an diesen vorbeiziehen und wären gerettet. Rhöndorf hingegen wäre der zweite Absteiger. Sollten allerdings die Nördlinger als Sieger in der Leipziger Arena vom Platz gehen, käme es auch zwischen ihnen und den Gastgebern zum Platztausch. Die Giants würden dann die Saison als Dritter der Abstiegsrunde beenden.
Für die Rieser wird die Fahrt nach Leipzig alles andere als ein gemütlicher Ausflug, denn die Uni-Riesen werden alles daran setzen den möglichen Ligaerhalt im Endspurt zu schaffen. Dass sie allerdings schlagbar sind haben die Giants - die ohne Druck spielen können - schon zweimal gezeigt.
Die Rieser wollen sich mit einem Sieg aus der Liga verabschieden. Dazu gilt es aber die Kreise der Leistungsträger in Trainer Anton Mirolybovs Mannschaft, bei der seit Weihnachten der Ex-Nördlinger Cardell McFarland die Zügel fest im Griff hat, einzuengen. Der absolute Spitzenspieler der Sachsen ist Jordan Faison. Der US-Amerikaner liefert pro Begegnung durchschnittlich 21 Punkte ab und erobert sich auch noch zehn abgeprallte Bälle. Besonderes Augenmerk sollte man aber auch auf den Kapitän Sascha Leutloff (13 Punkte pro Spiel), Darian Cardenas Ruda (11 P) und Jonas Niedermanner (8 P) richten.
Die Vorteile der Uni-Riesen liegen im Zweipunktbereich, während die Rieser die besseren Distanzwerfer in ihren Reihen haben. Gelingt es den Giants Leutloff und Faison von den Körben fern zu halten und McFarlands Bewegungsfreiheit einzuschränken, haben sie durchaus Chancen sich mit einem Sieg aus der 2.Basketballbundesliga zu verabschieden.
Das Spiel findet in der kleinen Halle der Leipziger Arena, Am Sportforum 2, statt und beginnt um 19.30 Uhr. (pm)