19. Februar 2019, 09:31

Mit dem Zug zur Gartenschau

Symbolbild. Bild: pixabay
Die Bahnstrecke zwischen Gunzenhausen und Nördlingen wird im Rahmen der Gartenschau an Wochenenden und Feiertagen wieder regelmäßig mit Personenzügen frequentiert. So können Besucher auch mit der Bahn nach Wassertrüdingen reisen.

Ab dem 24. Mai findet in Wassertrüdingen die Gartenschau der Heimatschätze statt. Nicht jeder der das Event gerne besuchen möchte, hat auch ein Auto. Dank der BayernBahn benötigt man dieses auch nicht mehr unbedingt, um nach Mittelfranken zu gelangen. Die Bahnstrecke, die von Gunzenhausen nach Wassertrüdingen und Nördlingen führt, wird im Rahmen der Gartenschau an Wochenenden und Feiertagen wieder regelmäßig befahren.

Eine Anreise mit der Bahn von beispielsweise Nürnberg aus, wird damit ganz bequem. „Günstige Umsteigebeziehungen in Nürnberg Hauptbahnhof sorgen dafür, dass nicht nur für Besucher aus Nürnberg, sondern darüber hinaus aus ganz Nordbayern die Möglichkeit besteht, umweltfreundlich mit der Bahn anzureisen. Zudem besteht durch die Ausstattung unserer Fahrzeuge auch für mobilitätseingeschränkte Reisende die Möglichkeit, barrierefrei die Gartenschau zu besuchen.“, erklärt Udo Leuner, der Teilnetzmanager der SBahn Nürnberg und Mittelfrankenbahn. In Wassertrüdingen begannen bereits die Bauarbeiten zur Ertüchtigung des Hausbahnsteigs. Hier wird es eine neue Bahnsteigkante mit 55 cm-Höhe geben, die einen barrierefreien Zustieg in die Triebwagen ermöglicht.

Für Wassertrüdingens Bürgermeister Stefan Ultsch, der selbst aus dem Großraum Nürnberg-Fürth kommt, ist die temporäre, regelmäßige Zugverkehr der alten „König-Ludwig-Nord- Süd-Bahn“ eine tolle Chance, die Bürger des Großraums Nürnberg-Fürth- Erlangen zum Besuch der Bayerischen Gartenschau in Wassertrüdingen anzuregen. Die Züge fahren an allen Samstagen, Sonntagen und Feiertagen zwischen dem 25.5. und dem 8.9. jeweils um 9:07 und 11:07 Uhr am Nürnberger Hauptbahnhof ab, halten dann beispielsweise um 9:58 und 11:58 Uhr in Gunzenhausen und kommen schließlich um 10:17 und 12:17 Uhr in Wassertrüdingen an. Es bleibt dann genug Zeit um die Schätze der Gartenschau in Wassertrüdingen ganz ohne Hektik zu entdecken. Zurück geht es dann entweder um 15:32 Uhr oder um 17:32 Uhr. Reisende sind dann um 16:44 und 18:44 Uhr wieder in Nürnberg. Die Fahrt mit der Bahn lohnt sich nicht nur für Gartenschaubegeisterte ohne Auto.

Wer mit der Mittelfrankenbahn anreist und an der Kasse sein Zugticket vorzeigt, bekommt zudem einen Euro Ermäßigung auf den Eintrittspreis. Mit der Bahn kann man schon mit dem Einsteigen in den Zug den Ausflug zur Gartenschau in Ruhe genießen. „Wir als DB Regio Bayern freuen uns, einen Beitrag zum Gelingen der Landesgartenschau 2019 in Wassertrüdingen leisten zu können. Schließlich ist die Freude an der Natur und der Schutz der intakten Natur untrennbar miteinander verbunden. Und durch die Kooperation zwischen der Stadt Wassertrüdingen und DB Regio Bayern ist es nun möglich, umweltfreundlich mit der Bahn die Gartenschau zu besuchen.“, so Udo Leuner. (pm)