15. November 2019, 10:29

Ein ereignisreiches Jahr in Oettingen

Historische Altstadt mit Barock- und Fachwerkfassaden Bild: Werner Rensing
In Oettingen fand vergangenen Freitag die jährliche Bürgerversammlung statt. Bürgermeisterin Petra Wagner stellte die abgeschlossenen, geplanten und laufenden Projekte vor.

Es gab viele freudige Themen über das vergangene Jahr zu berichten. Unter anderem erhielten Annemarie Leigart und Thomas Fink ein Bundesverdienstkreuz für ihr Engagement in Oettingen und nach über 30 Jahren Arbeit im Kinderheim wurde Schwester Mansueta der Bayerische Verdienstorden verliehen.

Der Rückblick ging auch auf die abgeschlossenen Projekte der Stadt. Dazu zählt die Fertigstellung der neuen Wohnbereiche der Diakoneo, in denen die 24 Bewohner bereits eingezogen sind. Städtische Spielplätze wurden aufgewertet und das Jugendhaus in Heuberg, das Feuerwehrhaus in Erlbach und die Weilerkapelle in Siegenhofen wurden saniert.

Für die Straßenbaumaßnahmen wurden insgesamt etwa 500.000 Euro investiert. Zu diesen Maßnahmen gehören unter anderem der Straßenbau in der Ledergasse, dem Entengraben und der Hadergasse. Auch zahlreiche Asphaltarbeiten wurden in Oettingen und den Ortsteilen vorgenommen.

Sehr gut angenommen wurde das Baugebiet „Kelterfeld Nord“. Von insgesamt 53 Bauplätzen wurden bereits 38 verkauft, elf sind reserviert und vier stehen noch zum Verkauf frei. So freute sich Wagner sehr, dass viel neuer Wohnraum für Familien in Oettingen geschaffen werden konnte.

Völlig unverständlich waren für Petra Wagner die Schmierereien der Buswartehäuschen, welche im Rahmen des Ferienprogramms mit den Kindern schön bemalt wurden. Ein ebenso unverschämtes Verhalten wurde in den Toiletten am Friedhof vermerkt. Wegen den starken Verschmutzungen wurden die Toiletten für die Öffentlichkeit geschlossen und werden nur an Beerdigungen geöffnet.

Die laufenden Projekte in Oettingen beinhalten z.B. den Breitbandausbau, das katholische Kinderheim, den Neubau der Montessori-Schule und den Fassaden- und Fensteranstrich der VHS. Auch das Heimatmuseum erhält derzeit einen neuen Fassadenanstrich und neue Fenster. Sehr aktuell ist derzeit auch die Neugestaltung vom Eingangsgebäude und der Brücke des Wörnitz-Freibades. Hier gehen die Arbeiten gut voran und Petra Wagner kündigte an, dass Baustellenführungen für die Öffentlichkeit organisiert werden.

Projekt "Krone": Weitere Planungen im Gespräch 

Auch das Projekt „Hotel Krone“ wurde angesprochen. Die Baukosten werden etwa 18 Millionen Euro betragen, wobei der Eigenanteil der Stadt rund 6 Millionen Euro umfasst. Weitere Planungen der Stadt, wie z.B. die Sanierung des Gebäudes Manggasse 20, das Feuerwehrhaus in Erlbach und der Bikerpark, sind noch im Gespräch. Außerdem soll beim Albrecht-Ernst-Gymnasium ein Gebäude geändert werden, die Dreifachturnhalle erhält ihre Sanierung und es wird einen Neubau des Katholischen Kindergartens geben.

Nach einer Powerpoint-Präsentation mit zahlreichen Bildern über das vergangene Jahr waren die Bürger am Zug und konnten ihre Anliegen vorbringen. Die Parksituation und Geschwindigkeitsüberschreitungen in der Königsstraße seien katastrophal, so ein Bürger. Ebenso wurde die Straßenbreite auf Höhe der Metzgerei Leberle bemängelt. Die Bürgermeisterin erklärte, dass sie dieses Thema in der nächsten Bauausschusssitzung behandeln würde.

Anschließend erklärte die Bürgerin Nadine Adam, dass ein Hort in Oettingen fehle. Es ist eine große Problematik, als arbeitende Eltern, eine Betreuung für die Kinder nachmittags und in den Ferien zu bekommen. Daraufhin erwiderte Petra Wagner, dass hier bereits Befragungen stattgefunden hatten und noch kein Bedarf bestehe. Jedoch wurden bei der Umfrage nicht alle Eltern gefragt, die dies auch in Zukunft betreffe.