18. Januar 2019, 07:46

Die Experten von morgen

Auf dem Bild zu sehen, von links: Vorstandsvorsitzender Johann Natzer, (im Hintergrund) Lehrer Christian Spatz, das Gewinnerteam "Die coolen und Florian" und Wertpapierexperte Wolfgang Hirsch. Bild: Jenny Wagner
Über 100.000 Spielgruppen aus 15 Ländern beteiligten sich am 36. Planspiel Börse der Sparkassen. Sieger auf regionaler Ebene wurde das Team "Die coolen und Florian" vom Gymnasium Donauwörth. In einer turbulenten Aktienzeit bewiesen die Gymnasiasten Geduld und Talent.

Mehr als 400 Schülerinnen und Schüler von zehn Schulen aus unserer Region nahmen in diesem Jahr am 36. Planspiel Börse über die Sparkasse Donauwörth teil. Mit dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren konnten die Heranwachsenden Erfahrungen für die Zukunft sammeln. "Das Thema Wertpapier wird auch in den kommenden Jahren auf Sie zukommen. Am besten lernt man Dinge, wenn man sich selber damit beschäftigt", ist Vorstandsvorsitzender Johann Natzer sicher. 

Politische Ereignisse, wie z.B. die Brexit-Verhandlungen und der Wirtschaftskurs in den USA wirkten sich während der 10-wöchigen Spielzeit zwischen Oktober und Dezember des vergangenen Jahres auf die Kurse aus. Der Spielverlauf war durch viel Bewegung am Aktienmarkt und auch Kursverluste für die Teilnehmer gekennzeichnet, der DAX erreichte sein Jahrestief. "Das war eine sehr turbulente Aktienzeit, die sich hautnah miterleben konnten", bekräftigte Thomas Deuter, Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse Donauwörth. Auch Wertpapierexperte der Sparkasse Donauwörth, Wolfgang Hirsch, lobte das Durchhaltevermögen der Gewinner: "Sie haben eine sehr schlechte Börsenphase miterlebt." 

Im Geschäftsbereich der Sparkasse Donauwörth konnte das Team des Donauwörther Gymnasiums, "Die coolen und Florian", mit ihrer Strategie gleich zwei erste Plätze belegen. In der Depotgesamtwertung erhöhten David Wenniger, Crispin Hoppe, Markus Kaufmann, Oliver Meier, Florian Siewert und Ferdinand Trenkler den virtuellen Depotinhalt von 50.000 Euro auf 52.001,46 Euro. In der Kategorie "Nachhaltigkeit" erzielten die Gymnasiasten einen Ertrag von 1.620,35 Euro. Die Platzierung wurde mit einem Preisgeld in Höhe von 150 Euro und einem Siegerpokal honoriert. (pm/jw) 

Sonderpreis für die Ludwig-Auer-Mittelschule

Weitere Urkunden und Anerkennungspreise in der Kategorie "Depotgesamtwertung" erhielten die Schülerteams "Mula" der Hans-Leipelt-Schule Donauwörth, "squirrel" der Mittelschule Oettingen, "Saldo" des Albrecht-Ernst-Gymnasiums Oettingen und "Lil Mim" vom Gymnasium Donauwörth sowie in der Kategorie Nachhaltigkeit das Team "Paraffine" der Realschule Heilig Kreuz. 

Zusätzlich gab es für drei Schulen Sonderpreise, die beim Depotgesamtwert die höchsten Werte erzielen konnten. Über den ersten Platz und 300 Euro Siegesprämie durfte sich die Ludwig-Auer-Mittelschule freuen, die Mittelschule Oettingen und das Gymnasium Donauwörth belegten Platz 2. und 3.