7. Mai 2019, 11:08

Fusion auf der Zielgeraden

Die Sparkasse in Dillingen. Bild: Diana Hahn
Auf der Zielgeraden befindet sich die Fusion der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen mit der Sparkasse Nördlingen zur künftigen Sparkasse Dillingen-Nördlingen. So hat der Stadtrat der Großen Kreisstadt Dillingen als erstes Gremium der dem Zweckverband Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a.d.Donau angehörenden Mitglieder der Fusion der beiden Sparkassen zugestimmt.

In den nächsten Wochen sollen bis spätestens Freitag, 12. Juli 2019, in den Stadträten der Städte Lauingen (Donau), Gundelfingen a.d.Donau, Höchstädt a.d.Donau sowie Wertigen entsprechende Fusionsbeschlüsse gefasst werden. Am 12. Juli 2019 ist die Beschlussfassung im Kreistag Dillingen vorgesehen, bevor im Zweckverband Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen die abschließende Entscheidung getroffen wird.

Grundlage dafür ist der Fusionsbeschluss des Verwaltungsrates der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen vom 04. April 2019. Danach hat der Verwaltungsrat den zwischen beiden Instituten ausgehandelten Vereinigungsvertrag sowie die Zweckverbandssatzung und die Sparkassensatzung gebilligt. Gleichzeitig hat der Verwaltungsrat die fünf Städte und den Landkreis Dillingen als Träger der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen sowie die Verbandsversammlung des Zweckverbandes gebeten, entsprechende Vereinigungsbeschlüsse zu fassen und den Satzungsänderungen zuzustimmen.

Seitens der Sparkasse Nördlingen und ihres Trägerzweckverbandes wurden die entsprechenden Fusionsbeschlüsse bereits gefasst.

„Der hohe Anspruch der beiden Sparkassen an Qualität und Leistungsstärke ist Grundlage für das künftige Geschäftsmodell der Sparkasse Dillingen-Nördlingen“, beschreibt der Verwaltungsratsvorsitzende der Sparkasse Dillingen, Landrat Leo Schrell, die Prämisse, unter der die Fusionsverhandlungen einvernehmlich geführt wurden. So werden künftig im Geschäftsgebiet der fusionierten Sparkasse insgesamt 17 Beratungsgeschäftsstellen und weitere 12 Selbstbedienungsgeschäftsstellen die Nähe zu den Kunden vor Ort garantieren.

„Nur mit dem Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird das Selbstverständnis von Servicequalität und Beratungskompetenz für unsere Kunden gelingen. Demzufolge werden alle Arbeitsplätze der rund 360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten und es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben“, erklären der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Dillingen, Thomas Schwarzbauer, und Vorstandsmitglied Martin Jenewein übereinstimmend. Beide zeigen sich gemeinsam mit dem Vorstand der Sparkasse Nördlingen überzeugt, dass in der künftigen Hauptstelle in Dillingen und der weiteren Niederlassung in Nördlingen die hohen Anforderungen der Sparkassen- und der Bankenaufsicht an die Führung und Steuerung der Sparkasse sichergestellt werden.

Das Geschäftsgebiet der Sparkasse Dillingen-Nördlingen, die künftig ein Bilanzvolumen von annähernd 2 Mrd. Euro erreichen wird, werden rund 132.000 Einwohner wohnen. 

Der Dillinger Stadtrat stimmte der Fusion am Montagabend einstimmig zu. Die Mandatsträger der Großen Kreisstadt betonten dabei durchweg die Bedeutung dieser Fusion für die Zukunftsfähigkeit der heimischen Bank. Oberbürgermeister Kunz: „Ich bin froh, dass Dillingen als größter Träger mit diesem hundertprozentig-positivem Votum sozusagen als ‚Lokomotive‘ vorangegangen ist.“

Während die juristische Fusion zum 30. August 2019 erfolgen soll, ist die wirtschaftliche Fusion im Innenverhältnis bereits rückwirkend zum 1. Januar 2019 vorgesehen. Deshalb hat der Dillinger Stadtrat am Montagabend zum einen der Auflösung des Zweckverbandes Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen a.d.Donau zum Ablauf des 31. Dezember 2018 zugestimmt. Zum anderen hat das Gremium beschlossen, dass der Zweckverband Sparkasse Nördlingen Trägerzweckverband des Fusionsinstituts „Sparkasse Dillingen-Nördlingen“ wird. Ebenso votierten die Räte dafür, dass die Große Kreisstadt Dillingen a.d.Donau ihre Mitgliedschaft am bisherigen Zweckverband Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen in den Trägerzweckverband der bisherigen Sparkasse Nördlingen zum 30. August 2019 einbringt und diesem beitritt.(pm)