17. Mai 2019, 08:02

Sparkasse Dillingen-Nördlingen auf gutem Weg

. Bild: Sparkasse Nördlingen
Nachdem eine Fusion zwischen den Sparkassen Donauwörth, Nördlingen und Dillingen gescheitert ist, wollen nun Dillingen und Nördlingen fusionieren. Bisher läuft die Fusion nach Plan.

Seit rund drei Jahren laufen nun die Vorbereitungen für eine Sparkassenfusion. Am vergangenen Donnerstagabend gab der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Nördlingen, Karlheinz Wiesinger, bekannt, dass die Fusion rechtlich am 30. August diesen Jahres abgeschlossen sein solle. In Zukunft soll dann die "Sparkasse Dillingen-Nördlingen" ihren Hauptsitz in Dillingen haben.

Die Gründe für die Fusion der beiden Sparkassen seien laut dem Vorstandsvorsitzendem vielfältig: "Das anhaltende Niedrigzinsniveau führte zu einem weiterem Rückgang des Zinsüberschusses und damit der Hauptertragsquelle der Banken. Auch die rasant fortschreitende Digitalisierung und das Auftreten neuer Wettbewerber in angestammten Geschäftsfeldern werden Geschäftsmodelle ändern." Laut Wiesinger können Herausforderungen mit zunehmender Unternehmensgröße, beziehungsweise mehr Kundenvolumen besser bewältigt werden. 

Oberbürgermeister Hermann Faul lobte am vergangenen Donnerstagabend die konsequente Umsetzung der Fusion. Inwieweit sich Personalveränderungen in der Nördlinger Sparkassenfiliale ergeben werden, das sei laut Faul noch ungewiss. "Sehr viele Mitarbeiter sind bereits informiert. Bis auf ganz wenige Ausnahmen wird es keine Personalveränderungen geben."