11. März 2020, 08:07

Orientierung und Beratung wichtiger denn je

Bild: Bundesagentur für Arbeit
Die diesjährige Woche der Ausbildung steht unter dem Motto „Zukunft braucht Ausbildung“. Deshalb rührt auch die Agentur für Arbeit Donauwörth die Werbetrommel für die betriebliche Aus- und Weiterbildung.

Die Wahlmöglichkeiten aus dem Ausbildungsangebot der Firmen und Verwaltungen scheinen nahezu grenzenlos. Die Zahl der Ausbildungsplätze übersteigt die Zahl der Interessenten. „Die Berufswahlentscheidung stellt Jugendliche heute vor wesentlich größere Herausforderungen als noch vor ein paar Jahren. Das vielfältige Angebot an Berufen sowie unterschiedlichen Ausbildungswegen einerseits und die beinahe unerschöpflichen Informationsquellen andererseits sorgen für Verunsicherung und unter Umständen auch zu unangebrachter Sorglosigkeit beim Thema Berufswahl“, erklärt Richard Paul, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Donauwörth und ergänzt: „Gerade deshalb ist es heute wichtiger denn je, sich eingehend zu informieren und fundiert beraten zu lassen. Unsere Experten der Berufsberatung bieten hier die notwendige Orientierung und Unterstützung.“

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit berät neutral, unabhängig und ist ausgerichtet auf die Stärken, Fähigkeiten und Interessen der Jugendlichen. Zudem gibt es neutrale Informationen über zukunftsweisende Chancen und alternative Berufswege für beide Geschlechter. In jedem Menschen schlummern unterschiedliche Talente. Das persönliche Gespräch mit den Berufsberaterinnen und -beratern hilft dabei, sich der eigenen Stärken bewusst zu werden und Alternativen in Erwägung zu ziehen, die bisher unbekannt oder wenig im Fokus waren. „Nur wer alle Möglichkeiten und Alternativen kennt, die zu den eigenen Fähigkeiten passen, kann sich auch bewusst entscheiden und ein solides Fundament für eine erfolgreiche berufliche Zukunft legen. Zudem werden Ausbildungsabbrüche vermieden“, weiß Richard Paul.

Denn trotz der mehr als 320 anerkannten möglichen Ausbildungsberufe konzentrieren sich die Wünsche der jungen Menschen nach wie vor auf die klassischen, allseits bekannten Berufe. Im Agenturbezirk Donauwörth sind die beliebtesten 10 Berufe Industriekaufmann/-frau, Industriemechaniker/in, Kaufmann/-frau- Büromanagement, Medizinische/r Fachangestellte/r, KFZ-Mechatroniker/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/in, Fachinformatiker/in-Anwendungsentwicklung, Mechatroniker/in, Tischler/in. Gerade die sogenannten MINT-Berufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik bieten hier insbesondere für junge Frauen noch viel zusätzliches Potential. Von insgesamt rund 3.700 Bewerberinnen und Bewerbern für eine Ausbildungsstelle interessierten sich im vergangenen Beratungsjahr etwa 40 Prozent für einen Ausbildungsberuf aus diesem Bereich, darunter jedoch nur rund 250 Mädchen. Knapp 150 junge Frauen haben tatsächlich eine Ausbildung in einem MINT-Beruf begonnen.

Als zusätzliche Hilfe können dabei auch eigene Fachdienste, wie Psychologen oder Arbeitsmediziner, unterstützend zu Rate gezogen werden. Die Berufsberatung der Arbeitsagentur vermittelt konkrete Ausbildungsplätze und kann je nach Einzelfall auch finanziell „unter die Arme greifen“. Sie ist zudem Ansprechpartner bei gesundheitlichen Handicaps und bietet Lösungen, die den Berufsstart erleichtern. Dabei nutzen die Berufsberaterinnen und -berater ihre guten Kontakte zu Betrieben und Schulen und sind mit allen Partnern auf dem Ausbildungsmarkt, wie zum Beispiel Kammern, Innungen oder Bildungsträgern, eng vernetzt.

Online-Angebote:

Jugendliche sind heute eher online unterwegs. Deshalb wir die persönliche Beratung durch verschiedenste Onlineangebote, Testverfahren und Fördermöglichkeiten unterstützt. Hilfreiche Infos und Tipps rund um das Thema Berufsorientierung und Ausbildung, wie zum Beispiel das Selbsterkundungstool oder die AzubiWelt-App. gibt es auch auf www.arbeitsagentur.de/schule-ausbildung-und-studium.

Alle Infos zu unseren Ausbildungskampagnen finden Sie unter: www.dasbringtmichweiter.de/ausbildungklarmachen (pm)