6. Februar 2019, 09:41

Projekt „Technik für Kinder“ an der Nördlinger Mittelschule

Hintere Reihe von links: Oberbürgermeister Hermann Faul, Graule-Geschäftsführer Georg Eger, Schulleiterin Marga Riedelsheimer, VDI-Bezirksleiter Stefan Wieser, die Tutoren Dennis Röhrer und Harun Altintas und Dennis Röhrer, Fachlehrer Klemens Schreier mit den begeisterten Kindern im Werkraum der Mittelschule Nördlingen Bild: Dieter Möhle
Um Kindern einen Zugang zu anwendbarer Technik zu ermöglichen und sie später für einen technischen Beruf zu motivieren, begleitete der VDI Bezirk Nordschwaben gemeinsam mit dem Nördlinger Traditionsunternehmen Graule das Projekt „Technik für Kinder“ an der Nördlinger Mittelschule.

Es waren wieder spannende Wochen im Werkraum: Unter Anleitung von Techniklehrer Klemens Schreier und den Graule-Azubis Dennis Röhrer und Harun Altintas als Tutoren machten sich 18 Mädchen und Buben an sechs Nachmittagen als kleine Nachwuchstechniker spielerisch und ohne Lerndruck mit Lötkolben, Widerständen und Schaltplänen vertraut. Ziel war, die grundlegende Funktionsweise von z. B. Wechselblinkern, Sirenen oder LED-Taschenlampen zu erlernen und diese selbst zu löten. Selbstverständlich durften die Bausätze alle abschließend mit nach Hause genommen werden.

„Diese Erfolgserlebnisse prägen die Kinder und legen oft den Grundstein für die spätere Berufswahl“, bestätigte Graule-Geschäftsführer Georg Eger. Auch seine Karriere begann an der Nördlinger Hauptschule, wie die Mittelschule an der Nördlinger Squindostraße zu seiner Schulzeit noch hieß.

„Ohne Strom läuft nichts.“

„Im täglichen Leben werden fast alle Abläufe und Einrichtungen elektrisch betrieben oder laufen unter wesentlicher Beteiligung elektrischer Geräte und Steuerungen. Dabei werden die Anforderungen immer komplexer, die Anwendungsmöglichkeiten immer zahlreicher und wirtschaftliche Gesichtspunkte immer wichtiger. Das gilt für Industrie und Handel wie private Haushalte und öffentliche Einrichtungen gleichermaßen. Seit über 50 Jahren projektieren und installieren wir Elektro-, Informations- und Sicherheitssysteme, ergänzend auch Sanitär- und Heizungsanlagen. Als kompetenter Problemlöser entwickeln wir täglich neue Lösungen für die vielfältigen Wünsche und Anforderungen unserer Kunden in ganz Nordschwaben und darüber hinaus. Gerade die Ausbildung in technischen Berufen, insbesondere der Elektrotechnik bietet vielfältige Berufs- und Entwicklungsmöglichkeiten und zahllose Karrierechancen“, so Eger. „Es freut mich sehr, dass das Kursthema und vor allem die tolle Umsetzung den Kindern so viel Freude bereitet und sie dafür sogar noch zusätzlich in ihrer Freizeit die Schulbank drücken. Die frühzeitige Nachwuchsgewinnung ist für alle Handwerkssparten und somit auch für uns ein existenziell wichtiger Erfolgs- und Überlebensfaktor. Uns ist es als Nördlinger Traditionsunternehmen wichtig, potentielle Nachwuchskräfte für technische Berufe schon frühzeitig zu begeistern und zu fördern“, denn: „Handwerk hat Zukunft!“

Über die Vergabe der begehrten Teilnehmerplätze musste das Los entscheiden. Das Interesse bei den Schülern nach den wenigen Kursplätzen war riesengroß, erwähnte Schulleiterin Marga Riedelsheimer. Initiator und Hauptsponsor der Werkzeug-Grundausstattung für das Projekt war die Bezirksgruppe Nordschwaben des VDI (Verein Deutscher Ingenieure e. V.). VDI-Bezirksleiter Stefan Wieser und Nördlingens Oberbürgermeister Hermann Faul bedankten sich bei Schulleiterin Marga Riedelsheimer und Fachlehrer Klemens Schreier für die Mitorganisation, bei Graule-Geschäftsführer Georg Eger für das wohlwollende Co-Sponsoring und abschließend bei den begeisterungsfähigen Kindern und Tutoren für die tollen Ergebnisse. (pm)