20. März 2020, 11:09
Betrugsmasche

78-Jähriger fällt nicht auf Betrugsversuch herein

Symbolbild. Bild: pixabay
Ein Betrüger wollte, dass ein 78-jähriger Mann ihm 1416 Euro überweist. Der Mann handelte richtig und meldete den Vorfall bei der Polizei.

Ein 78-jähriger Pensionist teilte der Donauwörther Inspektion am Morgen des 19.03.2020 mit, dass sich soeben eine unbekannte, männliche Person telefonisch bei ihm meldete und ihn dabei aufforderte, einen angeblich ausstehenden Betrag in Höhe von 1416 Euro per Western Union an eine “Rechtsabteilung BundBerlin” zu transferieren.

Grund hierfür seien ausstehende monatliche Abonnement-Raten in Höhe von jeweils 59 Euro. Der Anrufer meldete sich mit dem Namen „Franke“. Es kam jedoch zu keiner Überweisung durch den Geschädigten. Bayernweit sind bereits mehrere, gleichgelagerte Fälle bekannt. Auch in diesem Fall wurde von den Donauwörther Beamten ein Verfahren wegen versuchten Betruges aufgenommen. (pm)