17. Februar 2021, 10:12

Abgelaufener „TÜV“ führt zu Anzeige

Bild: pixabay
Ein 47-jähriger Pkw-Fahrer wurde am Dienstag in Donauwörth von der Verkehrspolizei kontrolliert. Wie sich herausstellte waren Auto und Anhänger über eine Tonne zu schwer beladen und die HU schon lange fällig.

Am 16.02.2021, um 16.40 Uhr, befuhr ein 47-Jähriger mit einem Gespann bestehend aus einem Pkw samt Anhänger die Augsburger Straße in Donauwörth in Richtung Ortsausgang. Einer Streifenbesatzung der PI Donauwörth fiel eine seit mehreren Monaten abgelaufene Hauptuntersuchungsfrist an dem Fahrzeug auf.

Im Rahmen der folgenden Kontrolle stellte sich heraus, dass die zulässige Gesamtmasse des Gespanns mit 4,5 Tonnen exakt eine Tonne über der führerscheinrechtlich erlaubten Grenze lag. Der 47-Jährige hätte dieses somit mit seinem reinen Autoführerschein der Klasse B überhaupt nicht fahren dürfen.

Die polizeiliche Folge war eine Unterbindung der Weiterfahrt mit Hänger – dieser wurde verkehrssicher abgestellt – sowie eine Strafanzeige wegen Verdachts auf Fahren ohne Fahrerlaubnis. (pm)