24. August 2020, 11:15

Absperrung mutwillig beschädigt

Symbolbild. Bild: pixabay
Auf einem Parkplatz zwischen Großsorheim und Schaffhausen wurden unter anderem mehrere Sperrbaken und Verkehrsschilder aus der Verankerung gerissen und in einen Wald geworfen.

"Über einen Zeitraum von einem Monat herrschte Ruhe an der sogenannten 'Applauskurve' auf der Kreisstraße DON 16 zwischen Großsorheim und Schaffhausen", berichtet die Donauwörther Polizei. Jedenfalls wurden kaum noch Lärm- bzw. Raserbeschwerden an die zuständige Polizeiinspektion Donauwörth herangetragen, heißt im Polizeibericht. 

"Grund war allem Anschein nach die aufgrund massiver Beschwerden und hoher Unfallzahlen erfolgte bauliche Sperrung des immer öfter als „Zuschauertribüne“ umfunktionierten Parkplatzes an der dortigen Haarnadelkurve", so die Polizei.  In der Nacht zum Sonntag (22.08.2020 auf 23.08.2020) entschieden sich nun bislang unbekannte Personen jedoch abermals zu drastischen Eigenmaßnahmen. Sie rissen sämtliche amtlich angebrachten Sperrbaken, Verkehrsschilder und Bodenverankerungen, die den Parkplatz sperren sollten, ab und schleiften diese in ein angrenzendes Waldstück und einen Entwässerungsgraben. Dabei wurden die Verkehrseinrichtungen noch mutwillig demoliert. In dem Wäldchen konnten am Folgetag Mitarbeiter des Landkreises die dort verteilten zerstörten bzw. beschädigten Gegenstände einsammeln.

Mehrere Leuchteinheiten zur Gefahrenwarnung wurden vollständig zerbrochen aufgefunden, dazu zerbeulte, umgeknickte und verkratzte Schilder sowie Sperreinrichtungen. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ca. 800 Euro geschätzt. Polizeilicherseits wurde Strafanzeige gegen Unbekannt, unter anderem wegen Verdachts auf gemeinschädliche Sachbeschädigung gestellt - ein erhebliches Delikt mit einer Strafandrohung von bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe. Langfristigen Erfolg hatte die Zerstörungswut ohnehin nicht - bereits am Montagmorgen war die Sperrung des Parkplatzes wieder baulich vollzogen. (pm)