5. Oktober 2020, 11:02

Angetrunkener verursacht Feuerwehreinsatz

Symbolbild Bild: pixabay
Ein 29-Jähriger muss nun mit Konsequenzen rechnen, da er in betrunkenen Zustand mit 1,7 Promille einen Feuerwehreinsatz in seiner Wohnung auslöste. Der Mann wollte Nudeln kochen, vergaß aber den Topf auf dem Herd und schlief ein.

Der 29-jährige Mieter einer Wohneinheit in Wemding kam in den frühen Morgenstunden des 4. Oktober stark alkoholisiert nach Hause und wollte sich auf dem Kochfeld einen Topf mit Nudeln zubereiten. Hierbei schlief der Mann jedoch ersten Erkenntnissen zufolge nach Betätigung der Herdplatte ein. Durch die starke Rauchentwicklung schlug der Rauchmelder in der Wohnung an, was der 29-Jährige aufgrund seines Tiefschlafs jedoch nicht mehr bemerkte.

Da neben der lauten Akustik auch Rauch aus der Wohnung vernommen werden konnte, informierte eine Zeugin gegen 6:30 Uhr die Wemdinger Feuerwehr. Diese musste das Schloss der Eingangstüre gewaltsam öffnen, da der Mann noch immer schlief und diese nicht öffnete. Er konnte schließlich aus der bereits sehr stark verrauchten Wohnung in Sicherheit gebracht werden. Die freiwillige Feuerwehr Wemding entrauchte die Wohneinheit mittels technischem Gerät.

Der 29-Jährige, bei dem nachträgliche körperliche Beschwerden nicht auszuschließen waren, wurde von einer ebenfalls vor Ort befindlichen Polizeistreife der Donauwörther Inspektion wegen eines Verstoßes nach dem Bayerischen Landesstraf- und Verordnungsgesetz angezeigt. Ihn erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. Ein Alkoholtest vor Ort ergab einen Wert von 1,7 Promille. Sachschaden entstanden ersten Angaben des Eigentümers zufolge nicht.(pm)