4. Februar 2020, 10:28

Auffahrunfall löst Kettenreaktion aus

Symbolbild Bild: pixabay
Zu einem folgenschweren Unfall kam es am vergangenen Montagnachmittag auf der B25 in Fahrtrichtung Nördlingen.

Eine Kolonne von drei Fahrzeugen musste gegen circa 17:00 Uhr, kurz nach der Abzweigung Enkingen, verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Der nachfolgende Fahrer eines VW-Busses, erkannte dies zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Das geschah jedoch offensichtlich mit solch einer Wucht, dass alle Fahrzeuge, bis zum vordersten, aufeinander geschoben wurden.

Während der 58-jährige Unfallverursacher sich hierbei am Bein verletzte, mussten zwei weitere Fahrer mit Verdacht auf ein Halswirbelschleudertrauma zur Untersuchung ins Nördlinger Krankenhaus. Von den vier beteiligten Fahrzeugen waren hinterher drei nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Bis zur kompletten Räumung und Säuberung der Fahrbahn war die Bundesstraße für rund eine Stunde gesperrt. Kräfte der FFW Möttingen halfen hier unter anderem bei der Umleitung. (pm)