6. Oktober 2020, 14:50
Sturz

Autofahrerin bringt Radfahrer in Donauwörth zu Fall

Symbolbild Bild: Pixabay
Bei einer unübersichtlichen Verkehrssituation in Donauwörth verursachte am Montagnachmittag eine Pkw-Fahrerin den Unfall eines Radfahrers, der mit Prellungen ins Krankenhaus musste.

Am 05. Oktober, um 16:30 Uhr, fuhr eine 46-jährige Donauwörtherin mit ihrem Pkw auf der Artur-Proeller-Straße stadteinwärts. Auf Höhe der südlichen Ein- und Ausfahrt zu einem Supermarkt bog die Frau links ab. Zu diesem Zeitpunkt hielt auf dem gegenläufigen Fahrstreifen aufgrund stockendem Verkehr ein Linienbus. Die Sicht auf den parallel verlaufenden Fuß- und Radweg war daher laut den Angaben der 46-Jährigen versperrt.

Beim Einbiegen missachtete sie daher den Vorrang eines 21-jährigen Radfahrers, der mit seinem Fahrrad ordnungsgemäß stadteinwärts fuhr. Dieser musste eine Vollbremsung einleiten, um nicht gegen das querende Auto zu prallen. Dabei kam er ins Straucheln und stürzte. Zu einer Berührung zwischen dem Pkw und dem Fahrrad kam es nicht. Der Radfahrer erlitt mehrere Prellungen an der linken Körperseite und begab sich zur medizinischen Behandlung selbstständig in die Donau-Ries-Klinik. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 100 EUR. Gegen die unfallverursachende Autofahrerin musste von Amts wegen ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung, aufgenommen werden. (pm)