8. April 2020, 09:58

Brand auf Klostergelände in Wemding

Symbolbild Bild: pixabay
Ein geschätzter Sachschaden von mindestens 15.000 Euro entstand am Dienstag, 07. April, als gegen 16.42 Uhr ein Brand auf dem Klostergelände im Kapuzinergraben ausbrach.

Die Freiwilligen Feuerwehren Wemding und Amerbach mussten mit 45 Kräften ausrücken, um einen komplett in Flammen stehenden Lagerschuppen zu löschen. Dieser wurde durch den Brand zerstört. Verletzte gab es keine. Ein Übergreifen auf das Klostergebäude, das sich im Eigentum des Bistums Eichstätt befindet, konnte ebenfalls verhindert werden.

Laut ersten polizeilichen Ermittlungen war der Auslöser für das Feuer das zuerst beabsichtigte Verbrennen von Ästen an einer Feuerstelle neben dem Gebäude. Offensichtlich wurde die Feuerstelle nicht gänzlich abgelöscht und entflammte kurze Zeit später erneut, woraufhin es zum dem Übergreifen der Flammen auf den Schuppen kam. Gegen zwei Bewohnerinnen des Klosters musste ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung eingeleitet werden. (pm)