14. April 2020, 10:02

Brand in Hoppinger Einfamilienhaus

Symbolbild Bild: Diana Hahn
Ein entstehender Brand konnte am Ostermontag, 13. April, in Hoppingen verhindert werden.

Am 13. April, gegen 20.10 Uhr, schürte ein 59-jähriger Bewohner den Holzofen im ersten Stock eines Anwesens in der Hauptstraße an. Der Mann vergaß dabei ersten Erkenntnissen zufolge, dass sich ein Plastikgefäß auf den Kochplatten befand. Dieses schmolz durch die Hitze zusammen und der Kunststoff entzündete sich.

Familienangehörige im Nachbarhaus entdeckten wenig später großflächige Rauchentwicklung aus dem Obergeschoss des Anwesens und verständigten die Bewohner. Diese konnten sich ins Freie retten. Die alarmierten Feuerwehren Harburg, Hoppingen und Heroldingen waren mit insgesamt 50 Kräften vor Ort und konnten den Brand löschen sowie das Gebäude entrauchen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 500 Euro.

Vorsorglich wurde der 59-jährige Verursacher aufgrund von Atembeschwerden durch das Einatmen von Rauchgas vom Rettungsdienst in die Donau-Ries-Klinik eingeliefert. Gegen ihn musste eine Anzeige wegen Verstoßes nach dem Bayerischen Landesstraf- und Verordnungsgesetz aufgenommen werden. (pm)