29. Juni 2020, 14:14

Drei weitere Fälle gelockerter Radschrauben

Symbolbild Bild: pixbay
Drei weitere Fälle gelockerter Radschrauben wurden der zuständigen Polizeiinspektion Donauwörth am Sonntagvormittag im Nachgang mehrerer Presseveröffentlichungen während des Wochenendes angezeigt.

Alle drei ereigneten sich in der Straße „Hanfberg“ im Ortsteil Zirgesheim. An einem Honda CRV lockerte eine bislang unbekannte Person im Zeitraum 22.06.2020, 00.00 Uhr, bis 28.06.2020, 11.00 Uhr, am hinteren rechten Rad alle Radschrauben und riss während des Aufdrehens zwei der Radbolzen ab. Hier beträgt der Sachschaden ca. 200 Euro.

An einem Toyota Auris wurden im selben Zeitraum alle vier Radmuttern am hinteren linken Sommerrad gelockert. Da der Geschädigte dies vor Fahrtantritt bemerkte, entstand hier kein Sachschaden.

Im Zeitraum 24.06.2020, 12.00 Uhr bis 25.06.2020, 18.00 Uhr lockerte eine unbekannte Person an einem schwarzen Mazda 5 die Radschrauben hinten rechts. Der 54-jährige Besitzer bemerkte dies erst während der Fahrt aufgrund eines geschilderten „komischen Geräuschs“. Nach einer sofortigen Anhaltung und Überprüfung stellte er dann die lockeren Radbolzen fest.

Ob die aktuellsten Fälle in Zusammenhang mit den vorangegangen stehen, ist momentan Gegenstand der Ermittlungen. Insgesamt wurden in den letzten Wochen 24 Fälle des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr aufgrund gelockerter Radmuttern bzw. -schrauben im Zuständigkeitsbereich der PI Donauwörth aktenkundig gemacht. Dadurch ereigneten sich mehrere Unfälle mit einem Sachschaden im deutlich vierstelligen Bereich. Momentan wird im Rahmen intensiver Ermittlungsarbeit mehreren Ermittlungsansätzen nachgegangen. Wer hierzu weitere sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0906/706670 mit der Polizeiinspektion Donauwörth in Verbindung zu setzen. (pm)