22. Juni 2020, 11:07

Erneut massive Geschwindigkeitsverstöße auf Bundesstraßen

Symbolbild Bild: pixabay
Bei zwei Geschwindigkeitsmessungen durch Kräfte der Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth wurden erneut einzelne, massive Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

Diese wenigen unbelehrbaren Verkehrsteilnehmer gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen, die sich an die geltenden Verkehrsregeln halten. Bei einer Messung am Freitag von 14:00 bis 19:00 Uhr auf der B 25 bei Harburg wurden in Fahrtrichtung Nördlingen 21 Verwarnungen sowie 35 Anzeigen mit zwölf Fahrverboten festgestellt.

Ein 19-jähriger BMW-Fahrer aus dem Donau-Ries-Kreis war mit 182 km/h - alle Toleranzen bereits abgezogen - „Tagesschnellster“. Erlaubt sind an dieser Stelle 100 km/h. Er wurde direkt nach dem Verstoß von einer Polizeistreife angehalten und als Betroffener zur Sache angehört. Ihn erwarten nun ein Fahrverbot von drei Monaten und ein Bußgeld in Höhe von mindestens 600 Euro.

Bei einer Messung am Samstag von 09:00 bis 15:00 Uhr an der Donauwörther Hangbrücke in Fahrtrichtung Augsburg wurden 94 Verwarnungen und 63 Anzeigen mit 17 Fahrverboten festgestellt. „Tagesschnellster“ war hier der Fahrer eines Audi mit bereits toleranzbereinigten 163 km/h statt der erlaubten 100 auf diesem unfallträchtigen Abschnitt. (pm)