3. Juni 2020, 10:42

Erneut Radmuttern an Kfz gelockert

Symbolbild Bild: Polizei Bayern
Ein 50-jähriger Buchdorfer war am vergangenen Dienstag mit seinem Fahrzeug nach Ingolstadt unterwegs, als er Geräusche an seinem Pkw wahrnahm. Bei einem Werkstattbesuch stellte sich heraus, dass am linken Vorderrad zwei Radmuttern fehlen.

Ein erneuter Fall von Manipulation an Fahrzeugrädern wurde der zuständigen Polizei Donauwörth am Abend des gestrigen 02.06.2020 angezeigt. Ein 50-jähriger Buchdorfer war zuvor, gegen 09.30 Uhr, mit seinem Pkw Ford Focus von Buchdorf nach Ingolstadt unterwegs. Hierbei nahm er während der Fahrt eigener Aussage zufolge “klackernde Geräusche“ wahr und suchte deshalb eine Werkstatt auf. Hier stellte sich schnell sich heraus, dass am linken Vorderrad des Wagens zwei Radmuttern komplett fehlten. Polizeilicherseits wird nach ersten Ermittlungen davon ausgegangen, dass diese im Zeitraum 06.05.2020 (hier erfolgte ein werkstattseitiger Räderwechsel mit Nachkontrolle) bis 02.06.2020 von einer bislang unbekannten Person bewusst gelockert wurden. Es kam zu keinem Unfall.

Am Fahrzeug wurde allerdings das Radlager beschädigt. Der Sachschaden beträgt ca. 300 Euro. Regelmäßige Standorte des Pkw sind die Abt-Mayr-Straße in Buchdorf sowie die Adolf-Thomas-Straße in Monheim. Ein polizeiliches Ermittlungsverfahren wegen Verdachts auf gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr wurde eingeleitet. Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0906/706670 mit der Polizeiinspektion Donauwörth in Verbindung zu setzen.