31. März 2020, 09:31

Familienstreit in Donauwörth läuft aus dem Ruder

Bild: pixabay
In einem Mehrfamilienhaus im Donauwörther Stadtgebiet eskalierte in der Nacht vom gestrigen Montag, 30. März, auf den heutigen Dienstag ein Familienstreit massiv.

Kurz vor Mitternacht bedrohte ein 56-Jähriger seine 54-jährige Ehefrau und den Sohn mit einem Jagdmesser. Er drohte beiden unter anderem mit dem Tod, woraufhin diese aus der gemeinsamen Wohnung flüchteten und die Polizei alarmierten. Mehrere Streifen der Donauwörther Inspektion trafen wenige Minuten später an der Örtlichkeit ein.

Der Ehemann verbarrikadierte sich zwischenzeitlich in der Wohnung und verdunkelte diese von innen. Nach mehrfacher Aufforderung durch die Beamten, die Wohnungstüre zu öffnen, kam der 56-Jährige heraus. Dabei zeigte er sich erneut extrem aggressiv und beleidigend gegenüber seiner Ehefrau und dem Sohn. Er wurde von den eingesetzten Polizeikräften überwältigt, gefesselt und in die Arrestzelle der Inspektion gebracht.

Das Messer mit einer feststehenden Klingenlänge von 15 Zentimetern konnte in der Wohnung aufgefunden und sichergestellt werden. Nachdem starker Alkoholgeruch bei dem Mann auffiel, ordnete die zuständige Staatsanwältin eine Blutentnahme an. Mehrere Strafanzeigen folgten, unter anderem wegen Bedrohung und Beleidigung. (pm)