20. Dezember 2020, 10:43

Folgenschwerer Verkehrsunfall in Donauwörth

Symbolbild Bild: DRA
Eine 53-Jährige war am Samstagnachmittag mit ihrem Pkw auf der Donautalstraße von Zirgesheim kommend in Richtung Schäfstall unterwegs. Auf Höhe der Brücke zum Lehenhof geriet sie auf das Bankett und touchierte einen Leitpfosten.

Durch die Unebenheit im Gelände wurde die Ölwanne des Pkw beschädigt und der Wagen verlor in erheblicher Menge Betriebsstoffe. Die Dame setzte ihre Fahrt jedoch fort, musste jedoch circa zwei Kilometer weiter ihre Fahrt abbrechen, da ihr Audi den Dienst quittierte. Die zwischenzeitlich von anderen Verkehrsteilnehmern verständigten Beamten der PI Donauwörth konnten die Frau schließlich antreffen und über die Feuerwehr und das Straßenbauamt die Reinigung der Fahrbahn beauftragen. Die Kosten hierfür werden der Verursacherin in Rechnung gestellt. Zudem muss sich die 53-Jährige einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort stellen.

Bleiben Sie bei einem Unfall vor Ort

In diesem Zusammenhang appelliert die Polizei eindringlich an Verkehrsteilnehmer, die in einen Unfall verwickelt sind, oder möglicherweise einen Schaden verursacht haben: Verlassen sie die Unfallstelle nicht, verständigen sie umgehend die Polizei. Auch die weitläufige Meinung, dass ein Zettel an der Scheibe genüge, kann im Einzelfall ein Ermittlungsverfahren nach sich ziehen. Eine Vielzahl der Ermittlungsverfahren wäre aus Sicht der Beamten vermeidbar, wenn sich Beteiligte sofort an die Polizei wenden würden. (pm)