26. August 2020, 10:42

Frau meldet Unfall und Verletzung „nach“

Symbolbild Bild: Diana Hahn
Eine nicht alltägliche Unfallanzeige wurde am Morgen des 25.08.2020 an die Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth herangetragen.

Bereits am Vortag (24.08.2020), gegen 17.15 Uhr, sei eine 34-jährige Donauwörtherin eigenen Angaben zufolge mit ihrem Pkw auf der Gartenstraße in Richtung Industriestraße gefahren. An der „Airbus-Unterführung“ musste die Dame aufgrund Gegenverkehrs anhalten, was ein nachfolgender 65-jähriger Mertinger augenscheinlich zu spät wahrnahm. Der Senior fuhr dem wartenden Fahrzeug leicht auf, was Sachschaden eine Deformierung der Plastikabdeckung der Anhängekupplung der 34-Jährigen zur Folge hatte. Die Schadenshöhe wird auf circa 30 Euro geschätzt.

Am Fahrzeug des Rentners wurde das vordere Kennzeichen durch den Kugelkopf leicht eingedrückt. Hier beträgt der Sachschaden circa 20 Euro. Nachdem zunächst ein Personalienaustausch zur Schadensregulierung erfolgte, begab sich die Frau in die Donau-Ries-Klinik nach Donauwörth, wo ihr aufgrund Kopf- und Nackenschmerzen ein HWS diagnostiziert wurde. Am Folgetag erschien sie schließlich zur Anzeigenaufnahme bei den Beamten. Diese führten eine nachträgliche Unfallaufnahme durch. Gegen den 65-jährigen Auffahrer läuft nun ein Strafverfahren wegen Verdachts auf fahrlässige Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall. (pm)