29. Mai 2019, 08:39

Frei laufende Rinder gefährden den Verkehr

Ein ungewöhnlicher Einsatz für die Polizei. Bild: Polizei Donauwörth
Ein Hund scheuchte am Dienstagvormittag Rinder von einer Weide, die Tiere flüchteten Richtung B 2. Erst ein Tierarzt konnte die aufgescheuchten Tiere beruhigen.

Am frühen Dienstagvormittag scheuchte der Hund eines Spaziergängers drei Rinder von einer Weide. Ein Spaziergänger war mit seinem Hund im Bereich Krautgartensiedlung in Asbach-Bäumenheim unterwegs und kam an einer Weide mit vier Rindern entlang. Als sein Hund die Tiere anbellte ergriffen drei von ihnen die Flucht und durchbrachen dabei den Weidezaun. Anschließend liefen sie über angrenzende Felder in Richtung Bundesstraße 2 und kamen dieser bedenklich nahe.

Die inzwischen informierte Polizei, die Feuerwehr aus Asbach-Bäumenheim und der Tierhalter konnten die drei Hochlandrinder davon abhalten, auf die Bundesstraße zu laufen. Es gelang allerdings nicht, sie zurück in ihre Koppel zu führen. Erst einem hinzu gerufenen Tierarzt gelang es, den eigentlich zutraulichen Tieren ein Beruhigungsmittel zu spritzen, um sie dann gefahrlos verladen zu können. Der Einsatz eines Betäubungsgewehrs war damit nicht mehr notwendig. Während des ca. zweistündigen Einsatzes musste zeitweise in den Verkehr der B 2 und der DON 38 eingegriffen werden. Zu größeren Beeinträchtigungen kam es aber nicht. (pm)