14. Oktober 2019, 13:28

Frontalkollision: Hoher Sachschaden und vier Verletzte

Bild: pixabay
Am vergangenen Sonntag ereignete sich auf der Kreisstraße DON 16 im Bereich Harburg ein schwerer Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und insgesamt vier Verletzten.

Eine 25-jährige Dortmunderin war dort mit ihrem Pkw von Großsorheim kommend unterwegs. An der Kreuzung zur Ortsverbindungsstraße nach Mauren fuhr die Frau mit unvermittelter Geschwindigkeit, ohne erkennbaren Bremsvorgang und ohne das „Stoppschild“ zu beachten, über den Kreuzungsbereich. Dies wurde später von einem hinter ihr fahrenden Zeugen bestätigt.

Im Zuge des verbotswidrigen Fahrmanövers hatte eine vorfahrtsberechtigte 58-jährige Harburgerin, die mit ihrem querenden Pkw in Richtung Schaffhausen unterwegs war, keine Chance, einen Unfall zu vermeiden. Bei der folgenden Frontalkollision erlitten beide Fahrzeuge jeweils Totalschaden in Höhe von insgesamt circa 50.000 EUR und mussten abgeschleppt werden.

Beide Unfallbeteiligte sowie die jeweiligen Beifahrer wurden mit Verletzungen im Hals- bzw. Rückenbereich mittels RTW in die Donau-Ries-Kliniken nach Donauwörth und Nördlingen gebracht. Vermutlich nur den in beiden Fahrzeugen neueren Baujahrs ausgelösten Rundum-Airbags ist es zu verdanken, dass keine schlimmeren Verletzungen eingetreten sind. Die Feuerwehr Harburg war mit 15 Kräften im Einsatz und sicherte während der polizeilichen Aufnahme die Unfallstelle ab. (pm)