7. Mai 2022, 10:04
Wildunfall

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Bild: pixabay
Auf der B2, Fahrtrichtung Norden, ereignete sich im Bereich Kaisheim ein Wildunfall, beim dem ein Reh getötet wurde. Der Fahrer des in den Unfall verwickelten Fahrzeugs setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um das liegengebliebene Tier zu kümmern. Im weiteren Verlauf fuhren mehrere Verkehrsteilnehmer über das Tier, wobei deren Fahrzeuge beschädigt wurden.

Wer in einen Verkehrsunfall verwickelt ist, ist nach den Umständen verpflichtet, die Unfallstelle abzusichern bzw. zu räumen. Bei Unterlassen kann dies straf- und zivilrechtliche Folgen haben. Im vorliegenden Fall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2800 €, weshalb ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet wurde.

Wer sachdienliche Hinweise zum Unfallverursacher geben kann, wird gebeten, die Polizei Donauwörth unter 0906 / 70 66 70 zu kontaktieren.

Die Polizei weist darauf hin, dass die Entgegennahme eines Wildunfalls für viele Versicherungen Voraussetzung für die Schadensregulierung ist. Zudem hat der Unfallverursacher in aller Regel keinen Grund, durch die Mitteilung bei der Polizei, irgendwelche Nachteile zu befürchten. (pm)