18. März 2021, 14:32
Verkehrskontrolle

Holzlaster zu schnell und völlig überladen

Symbolbild Bild: pixabay
Am Mittwoch hielt ein zivile Streife der Polizei einen Holztransporter an, weil er mehr als 20 km/h zu schnell gefahren war. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Beamten außerdem fest, dass der Transporter zehn Tonnen zu viel geladen hatte.

Eine zivile Videostreife der Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth dokumentierte am gestrigen Mittwoch (18.03.2021) gegen 18.50 Uhr auf der B 25 bei Ebermergen einen Holztransporter, der nach Abzug aller Toleranzen immer noch mit 81 km/h statt der erlaubten 60 km/h von Zusmarshausen zu seiner Abladestelle in Mittelfranken unterwegs war.

Die Beamten hatten zudem den Eindruck, dass der mit Fichtenfixlängen beladene Zug überladen sein könnte. Bei einer anschließenden Wiegung stellte sich dann heraus, dass die zulässige Gesamtmasse des Lkw (höchstens 40 Tonnen) um genau 10 Tonnen überschritten war - sprich das Fahrzeug satte 50 Tonnen auf die Waage brachte.

Die Beamten ordneten die Abladung aller überzähligen Stämme auf ein Ersatzfahrzeug an und leiteten gegen das Unternehmen ein Verfahren zur Abschöpfung des durch die Überladung erlangten finanziellen Vorteils ein. (pm)