13. August 2019, 09:30

Internetseite entpuppt sich als Falle

Symbolbild Bild: pixabay
Nachdem eine Frau fast 250 Euro in eine Bestellung investierte, wurde die Ware nie geliefert.

Knapp 250 Euro investierte eine Frau und bestellte Anfang August im Internet eine Spielekonsole. Das Geld hatte die Kundin auf ein irisches Konto überwiesen, was sich jetzt im Nachhinein offensichtlich nur als betrügerische Abzocke herausstellte. Bei der angegebenen Seite -zockerversand.de- handelte es sich nämlich um einen nicht existenten Anbieter, die Ware wurde nie geliefert, was gleiche Fälle in der Vergangenheit zeigten. (pm)