14. Juli 2019, 10:06

Körperverletzungen und Widerstandshandlung auf dem Stadtfest Rain

Symbolbild Bild: pixabay
Die Rainer Polizei hatte beim Stadtfest einiges zu tun. Besonders auffällig: In die handgreiflichen Streitereien waren auch sehr junge Jugendliche im Alter von 12, 13 und 15 Jahren verwickelt.

Obwohl der Besucherandrang am gestrigen Samstag auf dem Stadtfest Rain mit etwa 3500 Besuchern eher mäßig war, hatte die PI Rain, unterstützt durch Kräfte aus Augsburg, einiges zu tun. Neben vier „Wildpinklern“ die gebührenpflichtig verwarnt wurden, wurden zwei Körperverletzungsdelikte im Zusammenhang mit der Veranstaltung zur Anzeige gebracht. In einem Fall schlug ein 15-jähriger aus Niederschönenfeld einer 13-jährigen Schülerin aus Genderkingen nach einem Streit mit der Faust ins Gesicht - das Mädchen wurde dabei leicht verletzt.

Beim zweiten Vorfall kam es zu einer Rangelei zwischen einem 15-Jährigen aus Marxheim und einem 12-jährigen aus Rain. In der Folge ging der 12-jährige zu Boden wo ihn sein Kontrahent mit dem Fuß gegen den Kopf trat, der 12-jährige wurde dabei leicht verletzt. Im Gegensatz zum ersten Vorfall waren die Probanden hier leicht alkoholisiert. Die Geschädigten der beiden Körperverletzungen wurden von Rettungskräften auf dem Festgelände erstversorgt, die beiden Täter wurden jeweils den Erziehungsberechtigten übergeben.

Gegen 02.40 Uhr wurde schließlich ein 23-jähriger aus Baar von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes festgehalten, nachdem er gegen einen, bei der Veranstaltung abgestellten, Streifenwagen schlug. Als der mit knapp zwei Promille erheblich alkoholisierte Mann durch hinzugerufene Polizeibeamte in Gewahrsam genommen werden sollte, wehrte er sich und versuchte mehrfach erfolglos, einen Beamten ins Bein zu beißen. Er wurde in den Polizeiarrest nach Augsburg verbracht, gegen ihn wurden Ermittlungen wegen mehrerer Delikte aufgenommen.

Vom Bayerischen Roten Kreuz wurden im Zusammenhang mit dem Stadtfest bisher vier Personen mit Alkoholvergiftung gemeldet, die in ein Krankenhaus eingeliefert werden mussten, meldet die Rainer Polizei.