11. Januar 2019, 12:25

Landwirtschaftliches Anwesen in Flammen

Symbolbild Bild: pixabay
Gegen 20:00 Uhr kam es am vergangenen Donnerstagabend in Hoppingen zu einem Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen. Es wird von einem Gesamtschaden von circa 100.000 Euro ausgegangen.

Am Donnerstagabend, gegen 22.00 Uhr, kam es in einem Heizungsraum in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Hoppingen zu einem Brand. Was letztendlich genau die Ursache für den Ausbruch des Feuers war wird derzeit noch von der Polizeiinspektion in Donauwörth ermittelt.

Unbestritten ist, dass es unmittelbar nach dem Befeuern der Heizungsanlage zu einem Brandausbruch kam, der in der Folge im Bereich des betreffenden Raumes erheblichen Sachschaden verursachte und auch das gesamte Gebäude verrußte. Ein Versuch seitens des Verantwortlichen, den entstandenen Brand mit Wassereimern zu löschen misslang. Die zum Zeitpunkt des Brandausbruches in dem Wohnhaus anwesenden weiteren vier Personen konnten das Gebäude ohne gesundheitliche Schäden verlassen. 

Beim Eintreffen der Rettungskräfte rauchte es stark aus dem Wohnhaus. Durch das Kellerfenster im Heizungsraum konnten deutlich Flammen wahrgenommen werden. Die FFW Harburg löschte den Brand unter Einsatz von „schwerem Atemschutz“ rasch ab und konnte somit eine Ausbreitung rechtzeitig verhindern.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung im Haus, war dieses zumindest für diese Nacht nicht mehr bewohnbar. Die Bewohner mussten anderweitig untergebracht werden. Es wird nach den ersten Ermittlungen von einem Gesamtschaden von ca. 100.000 Euro ausgegangen.

Bei der Brandbekämpfung waren über mehrere Stunden ca. 40 Mitglieder der Feuerwehren aus Hoppingen und Harburg vor Ort. Weiterhin waren ein RTW, ein Notarzt und Ersthelfer des DLRG eingesetzt. (pm)