2. Januar 2020, 12:16

Mann lag stundenlang in seinem verunfalltem Pkw

Symbolbild. Bild: pixabay
Am frühen Morgen des Neujahrstages ereignete sich auf der Staatsstraße 2047 von Bertoldsheim nach Marxheim ein schwerer Verkehrsunfall, der offensichtlich jedoch erst Stunden später entdeckt wurde.

Ein 18-jähriger Mann aus dem Landkreis Donau-Ries war gegen 02:00 Uhr mit seinem Pkw von Bertoldsheim kommend in westlicher Richtung unterwegs. Kurz vor Marxheim verlor er in einer langgestreckten Rechtskurve vermutlich in Folge überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen Audi. Das Fahrzeug kam nach links von der Fahrbahn ab, schleuderte über das Bankett und einen Bach und prallte schließlich immer noch mit großer Wucht gegen eine gut 40 Meter neben der Straße stehende Maschinenhalle. Durch den Anstoß wurde der Fahrer so schwer verletzt dass er sich weder befreien, noch jemanden verständigen konnte. 

Erst gut sieben Stunden später, gegen 09:35 Uhr, bemerkte ein aufmerksamer Passant das abseits der Straße an dem Stadel verunfallte Auto mit dem schwerverletzten Fahrer. Der junge Mann wurde von der Feuerwehr Marxheim geborgen und schwerverletzt mit starken Unterkühlungen per Rettungshubschrauber ins Klinikum Ingolstadt geflogen. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 11.000 Euro. (pm)