9. Juni 2020, 14:51

Mehrere Betrugsfälle hochwertiger Ware

Bild: DRA
Erneut haben Käufer online Waren bestellt, die Produkte aber nie erhalten.

Im Zuständigkeitsbereich der PI Donauwörth ist nach wie vor eine Häufung von Betrugsfällen im Online-Bereich zu verzeichnen. Zwei weitere Fälle mit höheren Schadenssummen wurden am gestrigen 08.06.2020 angezeigt. Ein 29-jähriger Kaisheimer ersteigerte auf Ebay eine Drehmaschine mit Zubehör zum Preis von 2.600 Euro. Er überwies aus Vorsicht „nur“ 2.000 Euro - erhielt jedoch weder die bestellte Maschine, noch kam es zu einer Rücküberweisung.

Nachdem die Kommunikation mit dem Verkäufer abbrach, erstattete der 29-Jährige Strafanzeige. In einem weiteren Fall ersteigerte ein 36-jähriger Donauwörther, ebenfalls via Ebay, einen Atera Fahrradträger zum Preis von 405 Euro. Auch hier unterblieb nach einer Anzahlung von 200 Euro, die per Vorabüberweisung getätigt wurde, jedwede zuvor vereinbarte Warenlieferung. Die Ermittlungsbeamten der Donauwörther Inspektion gehen in allen Fällen einem Anfangsverdacht des strafbaren Betruges nach. (pm)