2. November 2020, 15:19

Notarzteinsatzfahrzeug verunglückt alleinbeteiligt

Symbolbild Bild: Diana Hahn
Vermutlich aus Unachtsamkeit kam am vergangenen Sonntagnachmittag ein Rettungssanitäter mit seinem Fahrzeug auf das Bankett. Er steuerte in der Folge zu weit gegen und schleuderte schließlich in eine Leitplanke.

Am 01.11.2020, um 16.57 Uhr, war ein Rettungssanitäter aus dem Ries als Fahrer eines Notarzteinsatzfahrzeugs von Nördlingen nach Donauwörth unterwegs. Es handelte sich dabei um keine Einsatzfahrt. Am Ende der zweispurigen Strecke bei Harburg kam der Mann vermutlich aus Unachtsamkeit zu weit nach rechts und dann auf das Bankett. Er steuerte in der Folge zu weit gegen und schleuderte schließlich über die gesamte Fahrbahn nach links von der Straße ab.

Der BMW prallte dort in die Leitplanke und wurde letztlich zurück über die komplette Fahrbahn wieder nach rechts in die gegenüberliegende Leitplanke geschleudert. Das Fahrzeug blieb dort als wirtschaftlicher Totalschaden fahrunfähig liegen.

Verletzt wurde niemand, auch weil zur Unfallzeit kein Gegenverkehr herrschte. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 17.000 Euro, davon ca. 2.000 Euro Schaden an mehreren zerstörten Leitplankenelementen. Die Straßenmeisterei Nördlingen und die Feuerwehr Harburg waren zur Reinigung der Straße sowie Ausleuchtung vor Ort. Es kam zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen. (pm)