28. Juli 2021, 16:17
Unfallflucht

Omnibusfahrer muss auf Bankett ausweichen

Symbolbild. Bild: pixabay
Ein Busfahrer musste am Dienstagabend auf der B16, Fahrtrichtung Tapfheim, auf das rechte Bankett ausweichen, um einen Frontalunfall mit einem entgegenkommenden Pkw zu verhindern. Zum Unfallzeitpunkt saßen zehn Kinder im Bus.

Am 27.07.2021 um 16:50 Uhr befuhr ein 46-jähriger Omnibusfahrer die Bundesstraße 16 in Richtung Tapfheim. Kurz vor dem Ortsschild Erlingshofen kam dem Bus ein grüner VW Golf entgegen, dessen Fahrer immer wieder auf die Gegenspur lenkte. Der Busfahrer konnte einen Frontalzusammenstoß auf der B 16 nur durch ein Ausweichen in das rechte Bankett vermeiden. Hierdurch wurde die komplette Seite des 20-Sitzers durch Buschwerk verkratzt. Zu einem Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden VW kam es nicht.

Vom Unfallverursacher, der sich nach dem Unfall ohne Anzuhalten mit hoher Geschwindigkeit entfernte, ist momentan lediglich das benutzte Fabrikat und ein Teilkennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Ostalbkreis (AA) bekannt. Der Fahrer war männlich. Zum Unfallzeitpunkt befanden sich neben dem Fahrer zehn Kinder als Fahrgäste in dem Bus. Von diesen wurde glücklicherweise niemand verletzt. Polizeilicherseits läuft ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Verdachts auf unerlaubtes Entfernen von der Unfallstelle, gegen unbekannt. Wer sachdienliche Hinweise zu dem Fahrzeug bzw. dessen Fahrer geben kann, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0906 / 706670 mit der Polizeiinspektion Donauwörth in Verbindung zu setzen. (pm)