16. Februar 2021, 11:26
Internationale Fahndung

Pkw überholt Zivilstreife im Überholverbot - zahlreiche weitere Verstöße festgestellt

Bild: pixabay
Am Montag überholte bei Monheim ein Auto eine Zivilstreife im Überholverbot. Im Anschluss stellte sich heraus, dass der Fahrer kein "unbeschriebenes Blatt" war. Gegen ihn lag eine internationale Fahndung vor.

Eine Zivilstreife der PI Donauwörth wurde am 15.02.2021, um 11.50 Uhr, auf der Bundesstraße 2 in Richtung Süden trotz Überholverbot von einem Pkw überholt. Der Wagen mit rumänischer Zulassung wurde bei einer anschließenden Nachfahrt auf der B 2 Höhe Monheim mit einer Geschwindigkeit von 180 km/h bei erlaubten 100 km/h gemessen.

Im Rahmen einer folgenden Anhaltung stellte sich zudem heraus, dass gegen den 31-jährigen rumänischen Fahrer des Wagens eine internationale Fahndung vorlag. Als der Fahrer – der keinen Führerschein vorweisen konnte – den Beamten auf seinem Smartphone seine angeblich zuvor abfotografierte Fahrerlaubnis vorzeigen wollte, gingen just in dem Moment mehrere elektronische Nachrichten ein, die eindeutig auf die Ausübung der verbotenen Prostitution hindeuteten.

Des Weiteren wurden eindeutige Fotos auf dem Handy angezeigt. Im Fahrzeug befanden sich zudem Kondomvorräte, die deutlich über jede haushaltsübliche Menge hinausgingen. Weiterhin fanden sich bei zwei in dem Pkw mitreisenden Frauen (24 und 27) und einem Mann (28) diverse original verpackte Plagiatswaren. Insgesamt konnten 30 gefälschte Bekleidungsstücke unter anderem der Marken Calvin Klein, Armani und Tommy Hilfiger aufgefunden und sichergestellt werden.

Aufgrund der Menge und der Präsentation der Plagiatswaren wurde eine gewerbliche Begehung angenommen. Mehrere Anzeigen, unter anderem nach dem Markengesetz, waren die polizeiliche Folge. (pm)