15. Juni 2020, 12:08

Polizei erwischt Verkehrssünder

Bild: Tim Reckmann/pixelio.de
Am vergangenen Samstag fand auf der B 16 bei Rain eine Geschwindigkeitsmessung durch die Polizei statt. Spitzenreiter war am diesen Tag ein Fahrzeug, das mit über 84 km/h zu viel auf dem Tacho geblitzt wurde.

Nachdem bei den letzten Geschwindigkeitsmessungen an dieser Örtlichkeit einzelne Hochrisikofahrer festgestellt worden sind, hat die Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth am Samstag, den 13.06.2020, von 09.30 Uhr bis 15.00 Uhr auf der B16 bei Rain erneut Geschwindigkeitsmessungen in beiden Fahrtrichtungen durchgeführt: In Fahrtrichtung Donauwörth durchfuhren 1016 Fahrzeuge die Messstelle, es fielen 21 Verwarnungen und 24 Anzeigen mit 7 Fahrverboten an. Die maximale Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Donauwörth lag nach Abzug aller Toleranzen bei 184 Km/h. Dies entspricht einem Tachowert von knapp 200 km/h - bei erlaubten 100 km/h.

In Fahrtrichtung Neuburg durchfuhren 1043 Fahrzeuge die Messstelle, es fielen 23 Verwarnungen und 14 Anzeigen mit 14 Fahrverboten an. Die maximale Geschwindigkeit in Fahrtrichtung Neuburg lag bei toleranzbereinigten 161 km/h, ebenfalls bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Das Ergebnis deckt sich mit den bisherigen Erkenntnissen der Beamten an dieser Örtlichkeit.

Die überwiegende Mehrzahl der Verkehrsteilnehmer verhält sich regelkonform. Einige Unbelehrbare gefährden sich und vor allem Unbeteiligte. Dabei erwarten den „Tagesschnellsten“ nun neben einer Eintragung im Fahreignungsregister ein Fahrverbot von drei Monaten sowie ein Bußgeld von 1.200 Euro. (pm)