27. Januar 2020, 10:04

Polizei kann Unfallfluchten klären

Symbolbild. Bild: DRA
Am Kugelplatz in Donauwörth wurde ein Fahrzeug angefahren und beschädigt, der Verursacher meldete den Unfall nicht. Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Montagmorgen in der Parkstadt.

Ein 45-jähriger Donauwörther stellte am Sonntagabend einen Schaden an seinem blauen Pkw Mazda CX3 fest. Das Fahrzeug war zuvor am Kugelplatz geparkt und wurde dort - von einem zunächst unbekannten Fahrzeug - im Bereich des hinteren linken Stoßfängers angefahren und verkratzt. Der dadurch entstandene Sachschaden beträgt ca. 800 Euro.

Da keinerlei Hinweise auf die verursachende Person hinterlassen wurden, meldete der 45-Jährige den Schaden als Unfallflucht bei der Polizeiinspektion Donauwörth. Im Rahmen der Ermittlungen konnte ein 30-Jähriger festgestellt werden, dessen genutzter Pkw passende Gegenspuren aufweist. Der Mann wurde wegen eines Vergehens des unerlaubten Entfernens vom Unfallort angezeigt. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Montagmorgen in der Parkstadt. Gegen 7 Uhr, bemerkte ein 51-jähriger Donauwörther einen Schaden an seinem in der Sebastian-Franck-Straße ordnungsgemäß geparkten Pkw Opel Astra. Der hintere rechte Kotflügel des Fahrzeugs wurde von einem unbekannten Kfz im Tatzeitraum ab dem 26.01.2020, 22 Uhr, massiv angefahren. Der dadurch entstandene Sachschaden beträgt ca. 2000 Euro.

Eine verursachende Person meldete sich nicht. Daher informierte der Geschädigte die Polizei. Eine Nachschau im Nahbereich der Unfallstelle ergab einen grauen Opel Zafira, der eine passende Gegenspur als Unfallschaden aufwies. Dessen Fahrer konnte durch die ermittelnden Beamten festgestellt und wegen des Verdachts einer Straftat des Unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle angezeigt werden. (pm)