16. September 2020, 11:32

Polizei stellt Verkehrsrowdy

Symbolbild Bild: Polizei Bayern
Ein 23-jähriger Mann lieferte sich am Montagabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Er war mit bis zu 175 Stundenkilometern zwischen Genderkingen und Nordheim unterwegs.

Am Montagabend, gegen 19:10 Uhr, fiel einem Beamten der Rainer Polizei ein schwarzer VW Golf auf, welcher mit wesentlich überhöhter Geschwindigkeit die Hauptstraße in Genderkingen in Richtung Donauwörth fuhr. Der Beamte nahm unvermittelt die Verfolgung des Fahrzeugs auf, um den Verkehrssünder zu stellen. Dieser beschleunigte nach dem Ortsende von Genderkingen auf über 160 bis 175 km/h und hielt diese Geschwindigkeit auch im Achtzigerbereich in Höhe des Flugplatzes. Die Links- und Rechtskurven in diesem Bereich wurden von dem Fahrer alle durch Befahren der Gegenfahrbahn geschnitten.

In Höhe Abzweigung nach Hamlar überholte er einen Pkw im Überholverbot. Im weiteren Verlauf fuhr der VW Golf mit über 100 km/h nach Nordheim ein. Auf Höhe der Abzweigung zur Rosenstraße gab er zusätzlich nochmal richtig Gas, um noch über die grüne Ampel zu kommen. Diese schaltete jedoch unvermindert auf Rot, sodass der VW-Fahrer nach mindestens zwei Sekunden Rotlicht und einer hierfür erforderlichen Vollbremsung nach rechts in die Rainer Straße abbog. Dort konnte er schließlich angehalten werden.

Bei der Überprüfung des Fahrers stellte sich heraus, dass es sich um einen 23-jährigen Mann aus dem Landkreis handelte, der schon mehrfach wegen massiver Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit zur Anzeige gebracht wurde. Zwar wurde glücklicherweise durch den Vorfall niemand gefährdet. Dem jungen Mann erwartet neben einer Mitteilung an die Führerscheinstelle dennoch ein Ermittlungsverfahren wegen der im Jahr 2017 neu eingeführten Strafvorschrift „Verbotenes Kraftfahrzeugrennen“. Darunter fallen auch jene Fälle, in denen der Kraftfahrzeugführer sich grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu erreichen.

Die Polizeiinspektion Rain bittet eventuelle gefährdete Verkehrsteilnehmer oder Zeugen des Vorfalles sich unter der Telefonnummer 09090 / 7007-0 zu melden. (pm)