20. November 2020, 11:03

Positive Bilanz einer Geschwindigkeitsmessung im Wohngebiet

Symbolbild Bild: pixabay
Am 18.11.2020, in einem Zeitraum von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr, hat die Polizei Donauwörth in der Weningstraße einen Blitzer aufgebaut. Von 201 passierten Fahrzeugen waren nur fünf zu schnell.

Aufgrund Bürgerbeschwerden über angeblich rasende Verkehrsteilnehmer hatten die Beamten in der Weningstraße die Messung vorgenommen. Von den 201 in diesem Zeitraum passierenden Kraftfahrzeugen waren lediglich fünf zu schnell, was einer im Vergleich niedrigen Beanstandungsquote von zwei Prozent entspricht. In allen fünf Fällen handelte es sich um Verstöße im Verwarnungsbereich.

Der „Tagesschnellste“ wurde mit 51 km/h statt der im dortigen Wohngebiet erlaubten 30 km/h gemessen. Nach Abzug der Toleranzwerte erwartet diesen nun ein Verwarngeld in Höhe von 35 Euro. (pm)