4. Dezember 2020, 09:20

Positive Messergebnisse in Donauwörth

Symbolbild. Bild: pixabay
Die Polizei Donauwörth führte im Wohngebiet Riedlingen Geschwindigkeitsmessungen durch, da es zahlreiche Beschwerden gab. Die Ergebnisse zeigten jedoch überwiegend Positives.

Aufgrund erneuter Beschwerden führten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Donauwörth am 30. November, im Zeitraum von 8 Uhr bis 13:30 Uhr, abermals eine Geschwindigkeitsmessung in der Tempo-30-Zone der Weningstraße in Riedlingen durch. Dabei zeigte sich, dass die positiven Zahlen der vorangegangenen Aktion keine Ausnahme waren. In Fahrtrichtung Abt-Gallus-Straße waren lediglich 0,4 Prozent aller erfassten Kraftfahrzeuge zu schnell, in Fahrtrichtung Küsterfeldstraße waren es 2,6 Prozent - dies ergibt eine im Vergleich niedrige Gesamtbeanstandungsquote von 1,6 Prozent.

Bei insgesamt 496 die Lichtschranke durchfahrenden Pkws mussten nur acht Autofahrer „geblitzt“ werden. Alle acht bewegten sich im gebührenpflichtigen Verwarnungsbereich bis 35 Euro. Anzeigen oder gar Fahrverbote fielen nicht an. Der schnellste Fahrzeugführer war bei erlaubten 30 km/h mit einer vorwerfbaren Geschwindigkeit von 46 km/h unterwegs. (pm)