20. August 2020, 14:09

„Radlerkontrollen“ im Donauwörther Ortskern

Bild: Tim Reckmann/pixelio.de
Da sich in den vergangenen Monaten die Beschwerden über Fahrradfahrer auf Gehwegen sowie eine nicht angepasste Geschwindigkeit selbiger in verkehrsberuhigten Bereichen sowie der Fußgängerzone im Ried häuften, führten Beamte der Donauwörther Inspektion, unterstützt von einer Gruppe junger Bereitschaftspolizisten, am gestrigen 19. August Kontrollen im Donauwörther Innenstadtbereich durch.

Die in enger Absprache mit der Großen Kreisstadt erfolgten Kontrollen hatten vor allem eine Sensibilisierung der Radler zum Ziel. Im Zeitraum 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr wurden von insgesamt zwölf Beamten parallel an mehreren Stellen auf der Insel Ried sowie der angrenzenden Spitalstraße, Reichsstraße, Kapellstraße, Dillinger Straße, Bahnhofstraße und Pflegstraße Radfahrende angehalten und belehrt, die sich nicht an die geltenden Verkehrsregeln hielten. Festgestellte Verstöße waren vor allem das illegale Befahren von Gehwegen sowie eine deutliche Überschreitung der Schrittgeschwindigkeit im verkehrsberuhigten Bereich und in der für Radler freigegebenen Fußgängerzone der Altstadtinsel.

Bis auf wenige Ausnahmen zeigten sich alle beanstandeten Personen einsichtig. Insgesamt mussten während des Kontrollzeitraums 105 Personen angehalten werden, die sich nicht an die Vorgaben der Straßenverkehrsordnung hielten. Da die Präventivwirkung im Vordergrund stehen sollte, beließen es die Beamten in allen Fällen bei einer mündlichen Verwarnung. Entsprechende Kontrollaktionen werden in Zukunft fortgesetzt – dann allerdings auch mit gebührenpflichtiger Sanktion. (pm)