29. Mai 2020, 11:55

Straßenverkehrsgefährdung und Unfallflucht

Symbolbild Bild: pixabay
Ziemlich eilig hatte es gestern wohl der Fahrer eines schwarzen BMW. Auch vor der Gefährdung eines anderen Verkehrsteilnehmers schreckte er dabei nicht zurück.

Gestern, um 17.35 Uhr, befuhr ein 20-jähriger Eichstätter mit seinem blauen Pkw Ford B-Max den linken Fahrstreifen der Bundesstraße 2 in Richtung Augsburg im Rahmen eines Überholvorganges. Auf Höhe des Schellenberges kam laut Angaben des Geschädigten vor der Hangbrücke ein schwarzer BMW der X-Reihe schnell von hinten herangefahren, dessen Fahrer augenscheinlich die Einhaltung der dort erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h missfiel. Er fuhr den Aussagen zufolge extrem dicht auf, drängelte und überholte dann schließlich - ohne freien Platz - verbotswidrig rechts. Dadurch musste der Fordfahrer ausweichen, um eine Kollision zu vermeiden. Nach dem verbotswidrigen Überholvorgang wechselte der BMW-Fahrer unmittelbar vor dem 20-Jährigen wieder zurück auf den linken Fahrstreifen und bremste diesen aus. Der Eichstätter musste sein Fahrzeug deshalb nach links ziehen, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei krachte er auf den linken Bordstein der Fahrbahnbegrenzung. Es entstand ein Sachschaden im geschätzt dreistelligen Bereich. Der Geländewagenfahrer mit Augsburger Kennzeichen entfernte sich ohne anzuhalten in Richtung Süden. Polizeilicherseits erfolgte die Aufnahme einer Strafanzeige wegen des Verdachts auf Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubtes Entfernen von der Unfallstelle. Wer Hinweise zum Fahrer bzw. dessen Tatfahrzeug geben kann oder in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0906/706670 mit der ermittelnden Polizeiinspektion Donauwörth in Verbindung zu setzen.(pm)