20. Mai 2021, 10:25
Betrug

Tachomanipulation in Donauwörth aufgedeckt

Symbolbild Bild: Diana Hahn
Ein Donauwörther kaufte sich einen Gebrauchtwagen mit einem Tachostand von 187.000 Kilometern. Über ein Gutachten stellte sich heraus, dass der VW Bus weitaus mehr als 300.000 Kilometer auf dem Buckel hat.

Ein 63-jähriger Donauwörther kaufte von privat einen gebrauchten 2012er VW-Bus, Typ Caravelle. Im Kaufvertrag wurden vom Verkäufer knapp 187.000 Kilometer Laufleistung angegeben. Dies entsprach laut Angaben des 63-Jährigen auch dem Tachostand zum Zeitpunkt des Kaufs.

Über ein aufgetauchtes Gutachten einer Prüforganisation kam jedoch heraus, dass der VW-Bus bereits deutlich über 300.000 Kilometer Laufleistung aufweist. Da nun der Verdacht auf eine verbotene Tachomanipulation naheliegt, erschien der geschädigte Käufer am 19.05.2021 bei der Polizei Donauwörth und zeigte Straftaten des Missbrauchs von Wegstreckenzählern und Geschwindigkeitsbegrenzern sowie Betrug an.

Beamte der Inspektion ermitteln nun in dem Fall. (pm)