25. November 2019, 13:15

Überholmanöver führt zu Unfall

Symbolbild Bild: pixabay
Eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs handelte sich am vergangenen Sonntag ein 34-jähriger Autofahrer aus dem Raum Harburg ein.

Der Mann befuhr gegen 13.10 Uhr mit einer gemieteten Mercedes C-Klasse die Bundesstraße 2 in Fahrtrichtung Süden. Höhe der Auffahrt “Berger Kreuz” fuhren mehrere Fahrzeuge auf die B2 ein, weshalb der 34-Jährige auf den linken Fahrstreifen wechselte, um diese zu überholen. Da ein vor ihm ebenfalls überholender 56-jähriger aus Bopfingen augenscheinlich nicht schnell genug fuhr, soll der Mietwagenfahrer Zeugenaussagen zufolge über eine längere Strecke seinem Vordermann extrem dicht aufgefahren sein, um diesem zu signalisieren, die linke Fahrspur freizumachen. Zusätzlich betätigte er dabei mehrmals die Lichthupe, um sein Ansinnen durchzusetzen. Sobald es dem Vordermann möglich war, wechselte dieser auf die rechte Fahrspur. Der 34-Jährige Mietwagenfahrer überholte daraufhin den Volvo des Bopfingers und „schnitt“ diesen dabei so stark, dass er beim Einscheren dessen linken vorderen Kotflügel streifte. Aufgrund dessen drehte sich der Pkw des Überholers auf der Fahrbahn quer, wurde durch das überholte Fahrzeug weggeschoben und landete schließlich nach einer 180-Grad-Drehung in der rechten Leitplanke.

Der Gesamtschaden des missglückten Überholmanövers beläuft sich auf circa 15.000 Euro. Das vom Unfallverursacher benutzte Mietfahrzeug musste von einer Fachfirma abgeschleppt werden. Zu Verletzungen kam es ersten Erkenntnissen zufolge nicht. Gegen den 34-Jährigen Unfallverursacher wurde aufgrund seines Verhaltens von den eingesetzten Beamten eine Strafanzeige erstellt. (pm)